Abtreibungsmethoden – wie funktioniert eine Abtreibung?

Abtreibungsmethoden – wie funktioniert eine Abtreibung?
Geschrieben von: Dr. med. Roswitha Henkel · zuletzt aktualisiert: 18.12.2020

Möglichkeiten und Ablauf eines Schwangerschaftsabbruchs 

Auf einen Blick:

  • Es gibt im Grunde drei Abtreibungsmöglichkeiten: Absaugmethode, Ausschabung und medikamentöse Abtreibung.
     
  • Die beiden ersten Methoden sind operative Eingriffe. Die medikamentöse Abtreibung erfolgt durch eine Pillen-Einnahme.
     
  • Die Auswahl der Methode erfolgt im Hinblick auf die Schwangerschaftswoche (SSW), nach medizinischen Kriterien und nach den Wünschen der schwangeren Frau.

In diesem Artikel bekommst Du einen Überblick, wie die Methoden im Vergleich funktionieren und erfährst, welche Schritte für einen Schwangerschaftsabbruch nötig sind.

    Tipps für Dich:

     

    Ablauf einer Abtreibung – die 10 wichtigsten Schritte

    Wie läuft ein Schwangerschaftsabbruch ab und welche Schritte stehen im Vorfeld an?

    1. Feststellung der Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftstest (oder bereits beim Frauenarzt).
       
    2. Termin bei einem Gynäkologen: Bestätigung der Schwangerschaft und Einschätzung der Schwangerschaftswoche.
       
    3. Wissen, wie viel Zeit Du hast: Lass Dir hier berechnen, wie lange Du gesetzlich noch Zeit für Deine Entscheidungsfindung hast! Erfahrungsgemäß tut es den meisten Frauen rückblickend gut, sich diese Zeit zu nehmen, um eine gute Entscheidung reifen zu lassen. So kannst Du Deine Gedanken und Gefühle sortieren und Pro und Contra einer Abtreibungin Ruhe abwägen.
       
    4. Es ist ratsam, dann das Gespräch mit lieben Menschen zu suchen: Wer sollte von der Schwangerschaft erfahren (z.B. der Vater)? Wer kann vielleicht ein guter Ratgeber sein, der Dein Bestes im Blick hat? Wer könnte Dich unterstützen?
       
    5. Beratung einholen: Es kann sehr hilfreich sein, für Deine Entscheidungsfindung ins Gespräch mit einer erfahrenen, außenstehenden Person zu kommen. Nimm dafür gerne Kontakt zu uns Beraterinnen auf!Denn es ist ratsam, dass Du so viel an Rat und Unterstützung wahrnimmst, wie es Dir gut tut, um den eigenen Blick zu weiten! Falls Du Dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, brauchst Du außerdem eine Beratungsbescheinigung einer staatlichen Beratungsstelle.
       
    6. Wartezeit zwischen Beratung und Termin: Solltest Du Dich für eine Abtreibung entscheiden, so müssen zwischen der Beratung bei einer staatlich anerkannten Stelle und dem Abtreibungstermin drei volle Tage liegen.
       
    7. Vorgespräch zur Abtreibung: Mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff findet in der Regel ein Vorgespräch sowie eine Untersuchung mit dem Gynäkologen statt, der die Abtreibung vornehmen wird. Dort werden der genaue Ablauf, die Narkose, die Risiken und alles, was darüber hinaus zu beachten ist, besprochen.
       
    8. Es ist ratsam, dass Du Dir danach nochmals Zeit für Dich nimmst. Um Herz und Verstand zu befragen und abzuwägen, mit welchem Weg Du langfristig gesehen im Einklang bist. Wichtig: Du hast bis zum letzten Moment die Freiheit, den Termin abzusagen oder zu verschieben, falls sich in Dir etwas regt, was Du gerne noch genauer anschauen würdest!
       
    9. Durchführung der Abtreibung: Lies hier mehr zum Ablauf der Methoden im Vergleich.
       
    10. Die Zeit nach dem Schwangerschaftsabbruch: Nach einigen Tagen der körperlichen Schonung sieht die Zeit nach der Abtreibung bei jeder Frau anders aus. Manche Frauen sind zunächst erleichtert. Manche kämpfen mit der Entscheidung – nach wenigen Tagen schon oder auch erst im Laufe der Zeit. In unserem Forum kannst Du Erfahrungsberichte von Frauen nachlesen, die abgetrieben haben.

    ⚖️ Du bist Dir noch nicht sicher, wie Du entscheiden sollst? Zum Abtreibungstest! Darauf bekommst Du eine individuelle Auswertung per Mail.

     

    Welche Abtreibungsmethoden gibt es?

    In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es drei gängige Methoden für einen Schwangerschaftsabbruch. Zwei davon sind operative Eingriffe – sie erfolgen mit Operationsinstrumenten. Die dritte Möglichkeit ist eine medikamentöse Methode.

    • Die Absaugmethode: operativer Eingriff mit einem Sauginstrument unter Vollnarkose (oder selten unter örtlicher Betäubung); Häufigkeit: 56,9% aller Abtreibungen 2019 in Deutschland*
       
    • Ausschabung: operativer Eingriff mit einem Schabinstrument unter Vollnarkose (oder selten unter örtlicher Betäubung); Häufigkeit: 14,1% aller Abtreibungen 2019 in Deutschland*
       
    • ,Abtreibungspille` Mifegyne®: medikamentöse Methode mit Tabletten; Häufigkeit: 25,0% aller Abtreibungen 2019 in Deutschland*

    * Quelle der statistischen Daten: Statistisches Bundesamt (www.destatis.de)

    Genauere Informationen zum Ablauf der einzelnen Methoden, wie sie genau funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen, findest Du in den folgenden Artikeln:

     

    Wie funktionieren die Methoden im Vergleich?

    Die unterschiedlichen Verfahren einer Abtreibung lassen sich in mehreren Aspekten miteinander vergleichen:

    • 💉 Narkose: Während bei den operativen Methoden eine Narkose oder, seltener, örtliche Betäubung zum Einsatz kommt, wird der Abtreibungsprozess mit Tabletten bei vollem Bewusstsein miterlebt.
       
    • ⏱ Dauer: Die verschiedenen Methoden dauern unterschiedlich lang. Die Form des medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs erstreckt sich über mehrere Tage hinweg. Eine operative Abtreibung hingegen dauert 10-15 Minuten und benötigt im Anschluss eine Überwachung im Ruheraum der Praxis/Klinik.
       
    • ⏳ Frist: Für die jeweiligen Methoden gelten in den verschiedenen Ländern auch unterschiedliche zeitliche Befristungen. Im Artikel „Bis wann kann man abtreiben?“ kannst Du mehr dazu lesen und Dir berechnen lassen, wie lange Du in Deinem individuellen Fall noch Zeit hast.
       
    • 💶 Kosten: Je nach Abtreibungsmethode kommen unterschiedliche Kosten zustande. Mehr dazu findest Du im Artikel „Was kostet eine Abtreibung?“.

    Unser Tipp:💰 Mach den Abtreibung Kostenrechner und finde heraus, welche Kosten bei einem Schwangerschaftsabbruch auf Dich zukommen würden.

    Mehr zu den Nebenwirkungen und Risiken der verschiedenen Arten eines Schwangerschaftsabbruchs kannst Du in den folgenden Artikeln nachlesen:

     

    Abtreibung – medikamentös oder operativ?

    In die Entscheidung für oder gegen eine Abtreibung spielen sachliche Aspekte, aber auch persönliche Umstände mit hinein. Das ist bei der Frage nach einer Abtreibung mit Tablette oder durch eine OP ähnlich.

    • Die sachlichen Aspekte hierzu haben wir in dem oberen Kapitel „Wie funktionieren die Methoden im Vergleich“ zusammengestellt.
       
    • Die persönlichen Umstände, mit denen eine Frau diese sachlichen Aspekte zusammenbringen muss, sind immer ganz individuell. Deswegen ist es ratsam, diese Umstände gezielt in den Blick zu nehmen und sich nicht allein auf objektive Kriterien zu konzentrieren.

     

    Erfahrungen von Frauen 

    Es gibt ganz verschiedene Erfahrungen mit einem medikamentösen oder operativen Schwangerschafstabbruch.

    • Manche Frauen empfinden im Vorfeld den Gedanken an eine medikamentöse Abtreibung etwas „einfacher“. Gleichzeitig kann es sehr belastend sein, den Abtreibungsprozess komplett zu durchleben über mehrere Tage hinweg. 
       
    • Ebenso hören wir, dass Frauen bei der operativen Abtreibung aus der Narkose aufwachen – und auf einmal ist alles "vorbei". In diesem Moment hätten sich manche doch mehr Bedenkzeit im Vorfeld gewünscht.

    Es ist auf jeden Fall ratsam, Dir die wertvolle Zeit für Dich zu nehmen und Dich ganz in Ruhe zu ordnen, bevor Du eine Entscheidung triffst. Du darfst all Deine – vielleicht auch widersprüchlichen – Gedanken, Fragen und Sorgen anschauen und gewichten. 

    👩‍💻 Gerne sind wir in dieser Zeit an Deiner Seite – mit Informationen, Rat und einem offenen Ohr. So kannst Du schnell und einfach Kontakt zu uns aufnehmen:

    Du möchtest Beratung – aber nicht direkt mit einer Beraterin sprechen? 

     

    Auch interessant:

    Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?