Schwanger im falschen Alter

Schwanger im falschen Alter

744154720 | Chutima Chaochaiya | shutterstock.com

Das enge Baby-Fenster unserer Zeit

  • Viele Frauen fühlen sich von einer Schwangerschaft überrumpelt und zweifeln daran, ob sie dieses Kind bekommen sollen – weil sie sich zu alt oder zu jung fühlen, um Mutter zu werden.
     
  • Früher wie heute scheint es gesellschaftliche Maßstäbe zu geben, in welchem Alter ein Kind angemessen scheint.
     
  • Jedoch sind die Möglichkeiten, auch eine ungeplante Schwangerschaft schön und konstruktiv in die eigene Biographie einzufügen, heute besser denn je.

Tipp für Dich: ⚖️ „Abtreiben: ja oder nein?“ – zum Abtreibungstest

 

Schwanger – in meinem Alter?

„Doch nicht jetzt!?“, fragst Du Dich vielleicht ungläubig, denn in Deinem Alter hattest Du eigentlich kein Kind geplant. Vielleicht bist Du noch sehr jung oder – ganz im Gegenteil – bereits im „besten Alter“. Und nun liegt ein positiver Schwangerschaftstest vor Dir, und er bringt Deine Zukunftsvorstellungen erst einmal gehörig durcheinander.

Möglicherweise bewegen Dich neben all Deinen bisherigen Plänen auch bange Vorstellungen, wie Dein Umfeld wohl auf diese Neuigkeit reagieren wird. Denn auch hier scheint es unausgesprochene Vorstellungen zu geben, wann ein Kind passend ist und wann nicht …

 

Damals: Ein Blick in die Vergangenheit

Schaut man sich alte Fotos von den Großeltern an, wird man schnell bemerken, dass es damals üblich war, in eher jungem Alter Kinder zu bekommen. Auch hier wird vermutlich einiges an Druck geherrscht haben, wann der richtige Zeitpunkt für ein Kind gekommen ist und darüber hinaus auch, wie die familiäre Situation dabei auszusehen hat.

Diese direkten Anforderungen gibt es heute glücklicherweise viel weniger. Dennoch bereitet der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft vielen Frauen Kopfzerbrechen; zusätzlich zu allen Erwartungen, die dabei an sie gerichtet werden oder die sie womöglich selbst an sich stellen.

 

Heute: Der „ideale Zeitplan“ und das „Baby-Fenster“

Tatsache ist: Schwanger werden können Frauen in ihrem Leben biologisch gesehen ungefähr dreißig Jahre lang. Aber nur in relativ wenigen dieser Jahre scheint es gesellschaftlich voll und ganz "anerkannt" zu sein, Kinder zu bekommen.

Betrachtet man die verschiedenen Altersabschnitte im Leben einer Frau, lässt sich zunehmend ein typischer Verlauf beobachten:

  • Mit Anfang zwanzig stehen oft Ausbildung oder Studium im Mittelpunkt und lassen ein Kind für viele Frauen unpassend erscheinen.
     
  • Bis Anfang dreißig sehen sich viele Frauen auch dem Druck ausgesetzt, sich erst einmal beruflich einigermaßen zu etablieren.
     
  • Erst dann, so eine recht gängige Meinung, darf der Kinderwunsch an die erste Stelle rücken – und so bekommen heute nach Statistikberechnungen sehr viele Frauen um ihren dreißigsten Geburtstag herum ihr erstes Kind.

     
  • Ab Mitte / Ende dreißig wird bei vielen Frauen dann die Angst um die Gesundheit des Babys größer, da statistisch gesehen die Wahrscheinlichkeit für Behinderungen mit zunehmendem Alter der Frau wächst. Nun scheint die günstige Zeit, um Kinder zu bekommen, bereits wieder vorbei zu sein.
     
  • Nur selten wählen Frauen gezielt das Alter 40+ für eine Schwangerschaft. Denn die biologische Uhr tickt nun bereits sehr laut und viele haben Sorge, dass es nun leichter zu Problemen oder Komplikationen kommt, überhaupt schwanger zu werden.

Dieses „Baby-Fenster“ in den frühen Dreißigern macht es Frauen nicht unbedingt leichter, sich auf Nachwuchs einzustellen. Und ob innerhalb dieses engen Zeitfensters, das für die Familienplanung somit noch bleibt, dann tatsächlich alles stimmt, – Jobsituation, Partnerschaft, körperliche Voraussetzungen – ist fraglich.

ℹ️ Trotzdem: Sehr viele Frauen bekommen auch heute um die 20 und auch um die 40 Jahre herum Kinder. Statistisch gesehen trägt dies zum Durchschnittsalter von 30 Jahren bei. Gerade im städtischen Raum ist der Anteil älterer Erstgebärender deutlich höher. Hier sind Erstmütter über 40 ein ganz gewöhnliches Bild.

 

Dein individueller Lebensplan

Auch wenn Du Dir gerade als „zu jung“ oder „zu alt“ vorkommst für ein Kind oder wenn andere Dir das einreden wollen: Du bist in guter Gesellschaft, und zwar in jeder Altersgruppe!

Im Schock der Schwangerschaftsneuigkeiten wird zunächst auch schnell vergessen, dass es viele Möglichkeiten gibt, mit etwas Anpassung und Unterstützung den eigenen ‚Traum‘ weiterzuleben. Auch wenn nun nicht alles ganz genau so abläuft, wie ursprünglich geplant: Glücklicherweise spielen gesellschaftliche Erwartungen und Zwänge dabei heutzutage kaum noch eine Rolle!

Deshalb darfst Du jetzt erst einmal tief durchatmen, Dir Zeit nehmen und darauf vertrauen, dass Du schließlich eine gute Entscheidung treffen kannst. Dabei darfst Du Dir selbstverständlich auch Rat suchen und darauf achten, den Zugang zu Dir selbst nicht zu verlieren.

Gerne unterstützen wir Dich dabei, nun Schritt für Schritt Deine Gedanken und Gefühle zu sortieren, um schließlich einen Weg zu finden, mit dem Du auch auf lange Sicht gut zurecht kommst.

 

Auch interessant:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?