Abtreibung unter 18 – was muss ich wissen?

Abtreibung unter 18 – was muss ich wissen?

Eine Abtreibung ohne Wissen der Eltern ist für Minderjährige nur möglich, wenn der Arzt einen Ausnahmefall geltend macht, weil er zur Meinung gelangt ist, dass die Schwangere einen entsprechenden Reifegrad besitzt.

Andererseits dürfen weder Eltern noch sonst jemand eine Minderjährige zur Abtreibung zwingen. Die Nötigung zu einem Schwangerschaftsabbruch ist (übrigens auch bei erwachsenen Frauen) verboten und strafbar. Sogar ein Drängen, z.B. durch die Drohung mit einem Rauswurf, falls die Schwangere sich für ihr Kind entscheidet, ist strafbar.

Eine Schwangere unter 18 sollte sich in jedem Fall unbedingt an eine gute Beratungsstelle wenden, die sie in ihren Wünschen unterstützt und gemeinsam mit ihr nach einer Lösung sucht.

Falls eine junge Schwangere oder junge Mutter nicht mehr bei ihren Eltern wohnen kann, kann sie in einer Einrichtung unterkommen, wo mehrere junge Schwangere oder junge Mütter mit ihren Kindern leben. Sie bekommen bei Bedarf Hilfe bei der Erziehung und Pflege ihrer Kinder. Damit die Mütter ihre schulische oder berufliche Ausbildung beginnen oder fortführen können, gibt es auch eine zeitweilige Betreuung der Kinder.

Unter Umständen kann die junge Schwangere oder Mutter mit ihrem Kind auch in einer eigenen Wohnung leben. Sie wird dabei ebenfalls betreut, das heißt, es gibt regelmäßige Treffen mit einer Betreuungsperson vom Jugendamt.