Wie funktioniert eine Abtreibung?

Wie funktioniert eine Abtreibung?

Absaugmethode (die am häufigsten angewandte Methode der Abtreibung):

Hat die Schwangere zuvor noch kein Kind geboren, so bekommt sie zuvor Prostaglandine (Hormone) verabreicht, um den Muttermund weich zu machen. Sie werden als Injektion verabreicht oder in Form von Tabletten oder Gel in die Scheide eingeführt.

Nun wird die Öffnung des Muttermundes mit speziellen Stiften gedehnt. Durch den erweiterten Muttermund führt der Arzt dann einen flexiblen Plastikschlauch in die Gebärmutter ein. Dieser ist mit einer Saugpumpe verbunden. Durch einen starken Sog wird der Embryo mitsamt Plazenta (Mutterkuchen) abgesaugt.

Daraufhin kontrolliert der Arzt per Ultraschall, ob keine Überreste des Embryos in der Gebärmutter zurückgeblieben sind. Damit keine Entzündung entstehen kann, werden diese Überreste gegebenenfalls abgesaugt oder es wird eine Ausschabung vorgenommen.

Ausschabung:

Hier wird der Muttermund mit Hilfe von speziellen Stiften gedehnt, allerdings weiter als bei der Absaugmethode. Danach wird der Embryo mitsamt der Plazenta mit einem stumpfen Schabeisen von der Gebärmutter abgelöst, um dann ausgeschabt zu werden.

Diese Abtreibungsmethode wird allerdings weniger häufig angewandt, da hier im Vergleich zur Absaugmethode mehr Komplikationen auftreten können und der Eingriff länger dauert.