Das Mutterschutzgesetz

Das Mutterschutzgesetz

Das Mutterschutzgesetz dient dazu,

  1. die Schwangere am Arbeitsplatz vor Gefahren zu schützen, und
  2. die Schwangere vor einer schwangerschaftsbedingten Kündigung zu schützen.

Das Gesetz gilt für alle werdenden Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen – auch für Auszubildende, Teilzeitbeschäftigte, geringfügig Beschäftigte und Heimarbeiterinnen. Maßgebliches Kriterium für die Anwendung der Mutterschutzvorschriften ist weder der Familienstand noch die Staatsangehörigkeit, sondern allein der Arbeitsplatz in der Bundesrepublik Deutschland. Für Selbstständige gilt das Mutterschutzgesetz nicht.