Mitteilung an den Arbeitgeber

Mitteilung an den Arbeitgeber

Die Schwangere ist nicht dazu verpflichtet, den gegenwärtigen oder zukünftigen Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft zu informieren. Das gilt auch dann, wenn die Frau sich um eine befristete oder unbefristete Einstellung bewirbt. Selbst dann, wenn der Arbeitgeber ausdrücklich nachfragt, muss die Frau ihre Schwangerschaft nicht angeben.

Allerdings sollte die Schwangere in ihrem eigenen Interesse ihren Arbeitgeber rechtzeitig über ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Nur so kann dieser seiner Pflicht nachkommen und die Mutterschutzbestimmungen zum Schutze der Mutter und des Kindes anwenden. Auch um den besonderen Kündigungsschutz in Anspruch nehmen zu können, muss sie ihren Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren, spätestens innerhalb von zwei Wochen nach einer ausgesprochenen Kündigung.

Kostenlose Pro Femina – Hotline für Schwangerschaftskonfliktberatung: 0 8000 60 67 67 (Deutschland).

Kostenlose Pro Femina – Hotline für Österreich und die Schweiz: 00 8000 60 67 67 0 .

Besuchen Sie unser Forum. Dort können Sie sich mit anderen Frauen austauschen, die sich mit dem Thema Abtreibung auseinandersetzen und können fragen, wie sie diese Situation bewältigt haben.