Wer hat das Sorgerecht für mein Kind?

Wer hat das Sorgerecht für mein Kind?

Im Zweifel für die Mutter

    Sind die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt miteinander verheiratet, liegt das Sorgerecht automatisch bei beiden Elternteilen. Sind sie zum Zeitpunkt der Geburt nicht miteinander verheiratet, liegt das Sorgerecht allein bei der Mutter, auch dann, wenn der biologische Vater die Vaterschaft anerkannt hat. Das ändert sich nur, wenn die Eltern entweder eine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben oder heiraten.

    Das Sorgerecht umfasst 1. die Personensorge und 2. die Vermögenssorge.

    • Die Personensorge bedeutet die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.
    • Die Vermögenssorge besteht in dem verantwortlichen Umgang mit dem Vermögen und den Einkünften (z.B. Zinsen des Erbes) des Kindes.

    Rechte des Vaters

    Früher musste die Mutter der Sorgeerklärung des Vaters eigens zustimmen. Weigerte sich die Mutter, dann hatte nur sie das alleinige Sorgerecht. Mittlerweile gibt es jedoch eine bedeutende Änderung, durch welche das Recht der Kindesväter gestärkt wird: Der Vater kann von nun an auch ohne Zustimmung der Mutter beim zuständigen Familiengericht die Übertragung des gemeinsamen Sorgerechts beantragen. Das Gericht prüft dann, ob die Übertragung des Sorgerechts dem Wohl des Kindes entspricht. Ist dies der Fall, kann das Familiengericht dem Vater auch gegen den Willen der Mutter das gemeinsame Sorgerecht übertragen (natürlich immer nur, wenn die gesetzliche Vaterschaft anerkannt ist). In Einzelfällen kann es sogar vorkommen, dass der Vater des Kindes das alleinige Sorgerecht erhält.

    Falls die Mutter oder sogar beide Eltern noch minderjährig sind, gelten beim Sorgerecht besondere Regeln. Mehr dazu im Abschnitt „Welche Rechte habe ich als Minderjährige?“