Ungewollt schwanger an Weihnachten: Wer ist jetzt für mich da?

Weihnachtsfreude, Weihnachtsfriede: Für die meisten Menschen sind die Festtage ab Heilig Abend geradezu ein Sinnbild für glückliche Stunden. Jedes Jahr gibt es aber auch tausende Frauen, deren Freude ausgerechnet zu Weihnachten getrübt ist: es sind die Frauen, die sich in diesen Tagen im Schwangerschaftskonflikt befinden und nicht wissen, wie es weitergehen soll. Doch Gott sei Dank gibt es auch in einer solchen Situation ein paar Hoffnungsschimmer...

Drei Beispiele* für ein Leid, das jedes Jahr tausende Frauen in der Weihnachtszeit durchmachen:

Tatjana (21) ist im Herbst zu ihrem Freund gezogen. Mit ihren Eltern gab es ziemlichen Stress deswegen, weil die das für verfrüht gehalten haben, so nach vier Monaten Beziehung. Seit dem Umzug im November ist aber eigentlich alles ganz friedlich: Tatjana und ihr Freund sind glücklich in ihrem kleinen Reich, und ihre Eltern sind mitttlerweile auch schon weniger skeptisch. Alles sieht gut aus – bis Tatjana mitten im Advent einfällt, dass sie in den Wochen nach dem Umzug die Pille hin und wieder nicht regelmäßig genommen hatte. Da war einfach zu viel Trubel mit dem Einrichten der Wohnung gewesen. Die zwei Striche auf dem Schwangerschaftstest, den sie genau eine Woche vor Heilig Abend macht, stürzen sie in eine schwere Krise. 

Heike (37) weiß als dreifache Mama, dass die Vorweihnachtszeit oft Stress pur ist. Da will jeder sein Geschenk, und natürlich muss es auch genau das sein, welches auf dem Wunschzettel steht – sonst gibt es noch eine "schöne Bescherung"... Heike findet, ihr Mann hätte sie dieses Mal ruhig ein wenig mehr unterstützen können – aber eigentlich kam er ihr in den letzten Wochen mehr wie ein viertes Kind vor, das viel Aufmerksamkeit für sich beansprucht. Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit... Am Wochenende vor Heilig Abend beschleicht Heike ein komisches Gefühl, und da fällt ihr auch schon ein, dass sie im Weihnachtsstress die Aufzeichnungen für ihre natürliche Verhütungsmethode ein wenig vernachlässigt hat. Das letzte, was sie am Samstag vor Ladenschluss kauft, ist ein Schwangerschaftstest in der Drogerie. Dass dieser positiv angezeigt hat, raubt ihr in der nächsten Nacht den Schlaf. Wie soll es jetzt bloß weitergehen?

Sabrina (29) hat sich für das neue Jahr eines fest vorgenommen: Sie will sich endlich entscheiden. Entscheiden zwischen ihrem Partner und ihrer Affäre! Da ist zum einen ihr langjähriger Freund, der seit fünf Jahren für sie da ist und schon einen festen Job hatte, als sie noch mitten im Studium war. Und da ist seit einem halben Jahr auch ihr Arbeitskollege. Der ist zwar ein bisschen jünger als Sabrina und wohnt noch in seiner Männer-WG aus der Studienzeit. Aber er löst in Sabrina dieses Feuer aus, das sie in ihrer Beziehung schon so lange vermisst! Schon oft hat Sabrina die Sorge gehabt, von einem der beiden schwanger zu sein, ohne zu wissen, von wem. Schon oft hat sie deshalb einen Schwangerschaftstest gemacht, hat sogar einen richtigen Vorrat an Tests. Am Abend des Ersten Weihnachtsfeiertags hat sie wieder diese Angst, da sie jetzt schon drei Tage überfällig ist. Als der Test tatsächlich "schwanger" anzeigt, fühlt sie sich, als würde sie in ein bodenloses schwarzes Loch fallen.

 

Du bist nicht allein!

Geht es Ihnen ähnlich wie Tatjana, Heike oder Sabrina: Sind Sie an Weihnachten ungewollt schwanger? Fühlen Sie sich vor Schmerz wie betäubt, während rund um Sie herum alles feiert und lacht? Haben Sie Angst, erklären zu müssen, warum Sie jetzt keine Tasse Glühwein mittrinken – wo Sie doch noch gar nicht wissen, wie es mit Ihrer Schwangerschaft überhaupt weitergehen soll? Könnten Sie heulen, wenn Sie eine Weihnachtskrippe mit Baby sehen – und dann an Ihre eigene Situation denken müssen?

Eine erste wichtige Botschaft an Sie ist: Sie sind nicht allein! Gerade in diesem Moment geht es tausenden weiteren Frauen so wie Ihnen. Und an vergangenen Weihnachtsfesttagen ging es schon abertausenden Frauen so. Gerade deshalb gibt es ja Menschen, die auch in diesen Tagen gerne helfen.

 

An wen kann ich mich an Weihnachten wenden?

Wer auf der Suche nach Trost und Anteilnahme seinen Schwangerschaftskonflikt der Community im Pro Femina-Forum schildern möchte, wird auch während der Weihnachtstage dort auf einfühlsame Leserinnen und Mitschreiberinnen stoßen. 

Die Pro Femina-Beraterinnen sind bis auf die beiden Weihnachtsfeiertage wie gewohnt von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr telefonisch unter der kostenlosen Beratungshotline erreichbar. Ratsuchende Frauen können auch am 25. und 26. Dezember ihre Anfrage und ihre Telefonnummer auf der Pro Femina-Mailbox hinterlassen. Sie werden dann schnellstmöglich zurückgerufen, wenn die Hotline wieder besetzt ist. An Heiligabend, dem 24. Dezember, sind die Beraterinnen von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Dienst.

Vielleicht tut es auch gut, ein paar freie Minuten an Weihnachten dafür zu nutzen, die eigene Situation mal mit allen Hintergründen sowie Pros und Contras aufzuschreiben. Dafür eignet sich der Abtreibungstest von Pro Femina oder auch das Kontaktformular der Pro Femina-Beratung sehr gut.

 

*Namen und Beratungsfälle sind Erfahrungen aus unserem Beratungsalltag nachempfunden. Es handelt sich um fiktive Personen in beispielhaften Situationen.  

Über den Autor