Alles, was Sie über Umstandsmode wissen sollten!

Guido Maria Kretschmer begrüßt sein Publikum zur neuen Folge von „Shopping Queen“ und die Kandidatinnen sind schwangere Frauen, die auf der Suche nach Mode in großen Größen durch die Stadt hetzen. Das Thema: "In anderen Umständen."  – Richtig, diese Folge gibt es nicht. Aber sie gibt es nur deshalb nicht, weil Schwangere natürlich nicht mehr unter Zeitdruck durch Geschäfte hetzen sollen. An unterschiedlichsten modischen Stilrichtungen für schwangere Frauen mangelt es jedenfalls nicht. Da gäbe es genug Stoff für mehrere Folgen. Von elegant bis provokant reicht das Sortiment der Designer. Zur besseren Übersicht haben wir hier mal ein paar Stilrichtungen für Sie zusammengestellt.

Ein großer Unterschied

Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind, berichten oft davon, dass bei ihnen ganz lange noch kein Schwangerschaftsbauch zu sehen ist – manche erzählen sogar von Restaurantbesuchen im 9. Schwangerschaftsmonat, bei denen ihnen ganz selbstverständlich eine Weinempfehlung vom Ober zuteil wurde. Bei folgenden Schwangerschaften scheint sich das Bindegewebe dann schon schneller zu dehnen – Frauen berichten dann, im Gegensatz zur ersten Schwangerschaft sehe man nun schon viel früher viel mehr. 

Für den Anfang: Die Trick-Variante 

Einkaufen macht immer Spaß. Aber in den ersten Wochen schon ein Schwangeren-Outfit zu kreieren, obwohl noch rein gar nichts zu sehen ist, wird vielen vielleicht nicht einfallen. Allerdings gibt es einen Trick: für die Schwangerschaftsmonate 1 bis 4 gleicht das "babyspezifische" Bauchwachstum in vielen Dingen einer unfreiwillgen Gewichtszunahme, wie sie viele Frauen kennen. Warum also nicht das ein oder andere Oberteil oder die ein oder andere Hose in ein oder zwei Größen größer kaufen? Das wäre sozusagen "selbstbestimmte" Umstandsmode... 

Wie im Film: Die Romantik-Variante 

Für den Anfang reichen die stillen Reserven aus dem Kleiderschrank, die eine Nummer zu groß sind. Wenn sich eine leichte Wölbung bildet und um die Hüfte Reserven für Mutter und Kind angelegt werden, ist der nächste Schritt, den manche Schwangeren machen, den Hosenknopf mit einem Gummi zu schließen und auf Leggins, Kleider und Röcke mit Gummizug umzusteigen. Vor allem können diese Wochen und Monate auch Zeit für eine besondere Mode sein: Manche Frauen lieben es, abends auf der Couch das Hemd ihres Partners anzuziehen, oder bei einem Ausflug auch mal seinen Pulli oder seine Windjacke. So wie man es vielleicht früher als Single in Serien gesehen und sich vorgenommen hat, "das mach ich auch mal!"

Es muss nicht jeder gleich sehen: Die Ablenkungs-Variante

Oft ist es der Fall, dass die Kollegen und der Chef es erst einmal nicht wissen und sehen sollen, dass man zu zweit "unterwegs" ist. Für diesen Fall gibt es eine gute Nachricht: Ganze Modesparten sind damit beschäftigt, auch kurivige Frauen schön einzukleiden. Da können auch Schwangere zugreifen, ohne dass das neue Oberteil oder die Hose nach Umstandsmode aussieht. Wenn man jedoch sehr schlank ist und gern figurbetonte Klamotten trägst, sollte man, wenn möglich, rechtzeitig einen Stilwechsel einleiten und dabei auf die aktuelle Mode achten. So sind etwa glatt herabfallende und doch umspielende Cardigans schon ziemlich lang modern und können ein kleines Bäuchlein gut kaschieren. Geschickt sind auch Blusen und Pullover, die Hals und Schultern zart wirken lassen, jedoch brustabwärts mit einem lockeren Schnitt den Bauch nicht betonen.

Nicht nur für Schwaben: Die Günstig-Variante

Vielleicht ist es beruhigend, zu wissen: Eine schwangere Frau muss sich nicht einen ganzen Kleiderschrank an Umstandsmode zulegen. Im Grunde reichen ein paar Basics: eine kleine Auswahl an Tops, ein Kleid, Leggins und die ein oder andere Hose – arg viel mehr muss es gar nicht sein. Außerdem gibt es das alles auch in Läden, die ein Niedrig- und Mittelpreissegment bedienen. Einen besonderen Tipp gibt es auch bei den BHs: Hier empfiehlt es sich, in der Schwangerschaft nicht einfach nur die entsprechend größere Nummer eines normalen BHs zu kaufen, sondern bereits gleich in einen guten Still-BH zu investieren, der auch nach der Geburt des Babys noch nützlich ist..

Rundum schick: Die elegante Variante

Nicht jeder Schwangeren ist der Luxus vergönnt, in den letzten Monaten der Schwangerschaft nur Umstandsleggins und XXL-Pullis zu tragen. Gesellschaftliche Verpflichtungen machen auch vor schwangeren Frauen nicht halt. Oder vielleicht steht ein besonderer Anlass an, eine Einladung zur Hochzeit, eine Firmenfeier? Oder das Lebensgefühl ist einfach ein besseres, wenn man gut gekleidet ist? Die Umstandsmode des 21. Jahrhunderts hält für jeden Anlass den passenden Stil parat. Einfach in der Modeboutique Ihres Vertrauens nachfragen – oder vielleicht sogar im Brautmodengeschäft?

Wärme für zwei: DIe Winter-Variante

Im Winter braucht frau etwas Warmes, auch wenn es nur für zwei sehr kalte Monate ist. Viele Schwangere greifen da gern zu einem weiten Mantel, den man je nach Bedarf enger und weiter gürten kann. Wer sein Baby im Wickeltuch oder in der Trage auf dem Bauch trägt, kann den Mantel noch viele Monate weiter benutzen. Mama und Baby haben es dann immer schön warm. Empfehlenswert sind übrigens auch Winterjacken, die bereits einen sogenannten Babyeinsatz haben – da ist dann sowohl Platz für den Babybauch als auch später für das Baby selbst. Wenn das mal keine Investition in die Zukunft ist...

Über den Autor