Schwanger heiraten: In Umstandsmode vor den Traualtar?

"Immer wenn ein Mensch seine Zukunft plant, fällt das Schicksal im Hintergrund lachend vom Stuhl." Inzwischen können Heiko und Saskia* aus Chemnitz über diesen Kalenderspruch schmunzeln. Die beiden hatten sich vor drei Jahren verlobt und planten ihre Hochzeit. Doch dann funkte das Schicksal lachend dazwischen – Saskia wurde ungeplant schwanger.

„Auf keinen Fall heirate ich in Umstandsmode“, stellte Saskia klar, und Heiko gab zu bedenken, dass eine Hochzeit nach der Geburt ein Ding der Unmöglichkeit ist:  „Mit einem kleinen Baby haben wir rund um die Uhr alle Hände voll zu tun, da werden wir dann definitiv auch keine Hochzeit mehr ausrichten können.“

 

Schwanger heiraten – Wie soll das gehen? Geht das überhaupt?

Heiko und Saskia fanden einen Kompromiss. Sie heirateten einfach zweimal. Genauer gesagt, trennten sie die standesamtliche und kirchliche Hochzeit zeitlich. Die Trauung auf dem Standesamt zogen sie etwas vor und feierten sie nur im kleinen Kreis. Der Jungesellinnenabschied verlief wunderbar entspannt in einem Thermalbad anstatt auf der Partymeile. Für die Braut gab es sogar eine Wohlfühlmassage. Am großen Tag Nummer Eins prostete Saskia ihrem Bräutigam zwar nur mit Orangensaft zu, doch als zwei Monate darauf ihr kleiner Sohn geboren wurde, war der Teil mit den Behörden und Formularen schon unter Dach und Fach.

Ihre kirchliche Hochzeit hatten Heiko und Saskia um zwei Jahre nach hinten verlegt. Als die beiden vor den Altar traten, sich ihr Ja-Wort gaben und anschließend bis in den nächsten Tag feierten, passte das Brautkleid tadellos. Ihr Sohn war mit seinen fast zwei Jahren kein ganz kleines Baby mehr und er gönnte seinen Eltern eine schöne Feier, indem er selbst ab 19 Uhr tief und fest schlief.

 

Schwanger eine Hochzeit planen: Gelassenheit ist Trumpf!

Manchmal klappt ein Verschieben der Hochzeit oder ein Splitten in eine standesamtliche und kirchliche Trauung nicht – etwa, weil der Termin schon lange geplant war. Eine Hochzeit während der Schwangerschaft kann ein wunderschöner Tag werden, wenn man ihn mit einer gewissen Gelassenheit angeht und ein paar Kleinigkeiten beachtet.

Für die werdende Mutter lautet der wichtigste Ratschlag "Stress vermeiden" – am besten, indem frau sich nicht zu sehr an Idealvorstellungen klammert. Im Wesentlichen betrifft dies die Kleiderwahl und die Feier. Im Vorfeld der Planung hilft es, Aufgaben großzügig an die Familie und Freunde abzugeben. Sofern für den exakten Termin ein gewisses Zeitfenster offen steht, empfiehlt es sich, im zweiten Drittel der Schwangerschaft zu heiraten.

In den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft ist der Organismus der Frau noch sehr mit der hormonellen Umstellung beschäftigt, weshalb die Hochzeit samt finaler Vorbereitung eher nicht in dieser Phase stattfinden sollte. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat ist zudem die häufig auftretende Schwangerschaftsübelkeit vorüber und das Schwangerschaftshormon HCG sorgt dafür, dass man recht gelassen in die Welt blickt. Zu dicht an den Geburtstermin sollte die Hochzeit auch nicht rücken, denn die ganze Aufregung kann durchaus Wehen auslösen, und womöglich feiern Sie dann fortan an Ihrem Hochzeitstag stets auch Geburtstag.

 

Hochzeitsfete mit schwangerer Braut: Was ist anders?

Brautmodengeschäfte sind heutzutage auf schwangere Kundinnen eingestellt und haben eine Auswahl an Brautkleidern, die sehr gut aussehen. Viele schwangere Bräute entscheiden sich für Kleider, die den Bauch stolz präsentieren, anstatt ihn zu verstecken – das hängt wahrscheinlich aber auch mit der Frage zusammen, wie weit die Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Trauung fortgeschritten ist. Gut, wenn Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren und sich beraten lassen. Auch auf Schuhe mit Absätzen müssen Sie nicht verzichten. Während der Trauung und des Fototermins werden Sie ohnehin kaum Zeit haben, an Ihre Füße zu denken. Aber die Feier danach kann lang werden und soll auch Ihnen Spaß machen, also können Sie ruhig ein zweites Paar bequeme Schuhe griffbereit halten.

Als schwangere Braut genießen Sie die besondere Rücksicht von all Ihren Gästen. Niemand erwartet, dass Sie um drei Uhr früh noch wild tanzend eine Polonaise anführen. Organisieren Sie sich am besten einen Rückzugsraum in unmittelbarer Nähe zur Hochzeitslocation, wo Sie sich ausruhen und auch einmal kurz hinlegen können.

Das Menü sollte Gerichte beinhalten, die schwangerentauglich sind. Welche Lebensmittel Sie als Schwangere meiden sollten, erfahren Sie hier. Damit Sie nicht nur Apfelschorle trinken müssen, können Sie dafür sorgen, dass an der Bar auch ein paar leckere alkoholfreie Cocktails angeboten werden. Sie werden nicht die einzige sein, die da dankbar zugreifen wird.

Sicher nicht verkehrt ist es auch, wenn Sie sich am Tag nach ihrer Hochzeit gründlich ausschlafen und es auch die nächsten Tage ruhig angehen lassen. Wenn Sie vorhaben, in die Flitterwochen zu fahren, haben wir hier alle wichtigen Informationen zum Reisen während der Schwangerschaft.

Wir wünschen Ihnen bei der Planung Ihrer Hochzeit viel Freude und einen guten Start in die Ehe!

 

*Namen und Beratungsfälle sind Erfahrungen aus unserem Beratungsalltag nachempfunden. Es handelt sich um fiktive Personen in beispielhaften Situationen.  

Über den Autor