Abtreibung selbst herbeiführen

Abtreibung selbst herbeiführen
zuletzt aktualisiert: 08.02.2021

Natürlicher Schwangerschaftsabbruch

Auf einen Blick:

  • Eine Abtreibung mit „natürlichen” Mitteln wie Kräutern oder Medikamenten ist verboten.  
     
  • Auch selbst durchgeführte Operations-Versuche sind nicht erlaubt.
     
  • Diese Methoden haben starke Nebenwirkungen und Risiken, sind also gefährlich. Sie sorgen außerdem oft nicht für eine Abtreibung.

Mehr rechtliche Informationen und wie es für Dich weitergehen könnte findest Du hier!

Tipps für Dich:

 

Darf man eine Abtreibung selber machen?

Rein rechtlich ist es verboten, selbst eine Abtreibung zu provozieren. Denn es gibt bestimmte Voraussetzungen für eine straffreie Abtreibung in Deutschland. Eine davon ist: Der Schwangerschaftsabbruch muss von einem Arzt durchgeführt werden.

Das bedeutet konkret:

  • Es ist strafbar, einen Schwangerschaftsabbruch selbst und ohne Arzt durchzuführen.
     
  • Der bloße Versuch einer Selbstabtreibung ist nicht strafbar.
     
  • Verboten ist aber: Mittel oder Gegenstände in den Umlauf bringen, die dazu dienen sollen, eine Abtreibung selbst durchzuführen. Wer das macht, kann mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe belangt werden (vgl. § 219b StGB).

 

Abtreibung durch Hausmittel

Im Internet stößt man immer wieder auf „Anleitungen“, wie ein Schwangerschaftsabbruch zu Hause funktionieren soll. Zwei häufige genannte Mittel sind Folgende:
 

Pflanzliche Abtreibung durch Kräuter?

Die Einnahme bestimmter Kräuter wie Petersilie, Salbei, Safran oder Beifuß führt nicht direkt zu einer Abtreibung. Eine Überdosierung kann aber Kontraktionen des Uterus hervorrufen, durch die eine Frau das Kind ohne Abtreibung verliert.
 

Das Kind verlieren durch Medikamente

Zugang zu Medikamenten mit abtreibender Wirkung – wie etwa Wirkstoffe wie Mifepriston und Prostaglandine – bekommt man in Deutschland ausschließlich beim Arzt. Apotheken dürfen die Wirkstoffe nicht an Privatpersonen herausgeben.

 

Mögliche Risiken

Sogar Schwangerschaftsabbrüche, die von einem Arzt durchgeführt werden, können Komplikationen nach sich ziehen und müssen ärztlich beobachtet werden. Umso mehr bringen Selbstversuche Risiken mit sich.

Die Einnahme von pflanzlichen Präparaten oder anderen Hausmitteln ruft in vielen Fällen keinen Schwangerschaftsabbruch hervor. Sie kann allerdings zu körperlichen Beschwerden führen, die der Gesundheit schaden.

Bei mechanischen Versuchen, eine Abtreibung herbeizuführen, kann es dagegen zu Verletzungen kommen, die starke Blutungen nach sich ziehen können.

 

Schwanger und voller Sorge

Womöglich hast Du Angst, dass irgendjemand von der Schwangerschaft erfährt und hältst deshalb Ausschau nach einem „heimlichen“ Ausweg. Oder Du suchst nach einer schonenden, pflanzlichen Methode, weil Du Dir Sorgen über einen ärztlichen Eingriff machst. So oder so ist die Situation, die Du gerade erlebst, sicherlich alles andere als einfach... 

Vielleicht tut es Dir gut, Deine Gedanken und Gefühle einer außenstehenden Person mitzuteilen, die ganz vertraulich damit umgehen wird und Dir mit Erfahrung zur Seite stehen kann. So kannst Du Kontakt aufnehmen:

Auf alle diese Angebote bekommst Du kostenfrei und vertraulich eine individuelle Rückmeldung einer Beraterin. Wir sind gerne für Dich da!

Du möchtest Beratung – aber nicht direkt mit einer Beraterin Kontakt sein? 

 

Vielleicht interessiert Dich folgendes:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?