Schwanger: Arbeitgeber informieren

Schwanger: Arbeitgeber informieren
Geschrieben von: Stefanie, Psychologin · zuletzt aktualisiert: 18.11.2020

Muss ich meinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren? Und wann?


Auch wenn es ratsam ist, die Schwangerschaft seinem Arbeitgeber zu melden, besteht keine Verpflichtung dazu – und damit auch keine bestimmte Frist, die Du hier zu beachten hast.

Nähere Informationen und warum es dennoch sinnvoll ist, die Schwangerschaft Deinem Chef mitzuteilen, findest Du in diesem Artikel.

    Unser Tipp: ⚖️ „Abtreiben – ja oder nein?“ – hier gehts zum Abtreibungstest

     

    Was sagt der Gesetzgeber?

    Eine werdende Mutter soll ihren Arbeitgeber informieren, dass sie schwanger ist, sobald sie von ihrem Zustand weiß. Sie soll ihm auch den voraussichtlichen Tag der Geburt mitteilen. Diese Empfehlung steht im sogenannten Mutterschutzgesetz (MuSchG, § 5 Abs. 1).

    Hierbei handelt es sich um eine „Soll“-Vorschrift, nicht um eine gesetzliche Verpflichtung. Daher dürfen Dir keinerlei Nachteile entstehen, wenn Du diese „Soll“-Vorschrift nicht beachtest.

     

    Warum überhaupt den Chef informieren?

    Vielleicht machst Du Dir Sorgen, wie Dein Arbeitgeber reagieren könnte und überlegst deshalb, warum es überhaupt notwendig ist, ihn zu informieren.

    Der Vorgesetzte muss über die Schwangerschaft Bescheid wissen, damit er alle Regelungen des Mutterschutzgesetzes in vollem Umfang und zu Deinem Wohl umsetzen kann. Denn durch eine Schwangerschaft können für ihn gewisse Pflichten und für Dich zusätzliche Rechte entstehen. Deshalb ist es sinnvoll, Deinen Chef oder Deine Chefin früher oder später zu informieren.

    • Falls Du Angst vor dem Gespräch mit Deinem Arbeitgeber hast, kannst Du gerne zu uns Beraterinnen Kontakt aufnehmen! Wir können mit Dir das Gespräch vorbereiten und über Deine Rechte sprechen!

     

    Wann ist der beste Zeitpunkt zum Verkünden der Schwangerschaft?

    Dir bleibt es überlassen, wann Du sagen möchtest, dass Du schwanger bist. Es gibt viele unterschiedliche Faktoren, die Du individuell gewichten kannst.

    • Manche Frauen möchten die kritischen ersten 12 Wochen erst einmal gut hinter sich bringen. Denn in dieser Zeit ist das Fehlgeburtsrisiko noch höher als im weiteren Verlauf der Schwangerschaft.
       
    • Andere Frauen rechnen mit einer positiven Reaktion der Vorgesetzten und möchten die Neuigkeit gleich erzählen.
       
    • Manche informieren die Unternehmensleitung aus Gründen der Fairness lieber früher als später, um Unmut über einen überraschenden „Ausfall“ zu vermeiden.
       
    • Andere wiederum geben aus persönlichen Gründen erst sehr viel später bekannt, dass sie ein Kind erwarten.

    Jede dieser Herangehensweisen hat ihre Berechtigung und ist vor dem Gesetz zulässig.

    Übrigens: Wenn einer Schwangeren z.B. besonders übel ist und sie sich deshalb krank meldet, muss sie auch hier nicht ihre Schwangerschaft offenbaren. So kann ihr Arzt auch einen anderen Grund auf der Krankmeldung eintragen.

     

    Formalitäten: Was muss ich dem Arbeitgeber vorlegen?

    Wenn dem Arbeitgeber eine mündliche Mitteilung mit ungefähren Angaben nicht ausreicht, kann er ein ärztliches Attest über die Schwangerschaft und den errechneten Entbindungstermin fordern.

    Diese genaueren Daten braucht er, um beispielsweise Urlaubsansprüche zu berechnen oder um die konkreten Mutterschutzfristen abzuschätzen. Allerdings hat der Arbeitgeber auch die Kosten für dieses Attest zu tragen.

    Übrigens: Schon im Bewerbungsgespräch muss eine Frau nicht auf Fragen nach einer möglichen Schwangerschaft oder Familienplanung eingehen – solche Fragen sind generell unzulässig. Hier ist es sogar erlaubt, bewusst eine Schwangerschaft zu verheimlichen.

     

    Mögliche Sonderfälle – wie gehe ich mit ihnen um?

    Ein Sonderfall zur Mitteilung der Schwangerschaft liegt vor, wenn der Arbeitsvertrag bereits gekündigt wurde, ohne dass der Betrieb von der Schwangerschaft wusste. Hier ist schnelles Handeln angesagt.

    Vielleicht arbeitest Du auch derzeit nicht, sondern befindest Dich gerade in Elternzeit. Und nun hast Du festgestellt, dass Du ein weiteres Kind erwartest.

     

    Noch Fragen oder Sorgen?

    Gerne kannst Du Dich mit allen Fragen und Sorgen, die Dich rund um die Schwangerschaft momentan beschäftigen, an uns Beraterinnen wenden. Wir sind gern für Dich da!

     

    Auch interessant:

    Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?