Schwanger trotz Kondom

Schwanger trotz Kondom

Wie es dazu kommen kann und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist

Ungeplant schwanger trotz Kondom – geht das überhaupt? Wie oft kommt so etwas vor? Und was tun, wenn ich mich selbst auf einmal in dieser Situation wiederfinde?

Wir schauen uns das Phänomen genauer an und geben Antworten auf diese Fragen.

 

Themenübersicht

Unser Tipp: Abtreibung – ja oder nein? – hier gehts zum Abtreibungstest

 

Schwangerschaft trotz Kondom: Wahrscheinlichkeit und Ursachen

Eine Schwangerschaft trotz Kondom ist tatsächlich gar nicht so unwahrscheinlich wie man zunächst vielleicht annimmt. Wie alle Verhütungsmittel bietet auch ein Kondom keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

 

Wahrscheinlichkeit, mit Kondom schwanger zu werden

Statistisch spricht man hier vom sogenannten „Pearl Index“, einem Maß für die Zuverlässigkeit von Methoden zur Empfängnisverhütung. Bei der Verhütung mit Kondom beträgt dieser Index 2-12.

Das bedeutet, dass laut Statistik von 100 Frauen, die ein Jahr lang beim Geschlechtsverkehr mit Kondom verhüten, zwischen 2 und 12 Frauen trotzdem schwanger werden.

 

Ursachen für eine Schwangerschaft trotz Kondom

Zu einer Schwangerschaft trotz Kondom kann es sowohl durch Anwendungs- als auch durch Materialfehler dazu kommen, dass es reisst und undicht wird. Folgende Ursachen für ein nicht funktionierendes Präservativ (sodass man auch mit Kondom schwanger werden kann) sind möglich:

  • Benutzung einer falschen Größe
  • Beschädigung beim Auspacken
  • falsches Überziehen
  • Materialfehler, so dass ein Kondom trotz richtiger Anwendung reißt

Zum Anfang zurück     Zur Themenübersicht

 

Angst, trotz Kondom schwanger zu sein…

Manchmal bemerken Sexpartner eine „Verhütungspanne“ sehr schnell, manchmal erst am Ende der Vereinigung. Vielleicht liest Du diesen Artikel, weil Du Dir Sorgen machst, ob trotz Eurer Verhütung mit Kondom etwas „passiert“ sein könnte. Sicherlich ist das eine sehr aufreibende Zeit für Dich.

Trotzdem darfst Du jetzt in Ruhe nachdenken: Was lässt mich konkret vermuten, dass ich schwanger bin? Hat tatsächlich mit dem Präservativ etwas nicht richtig geklappt? Oder beobachtest Du an Dir bereits typische Anzeichen für eine Schwangerschaft?

Denn auch wenn das Kondom tatsächlich abgerutscht, gerissen oder steckengeblieben ist, muss es nicht sein, dass Du schwanger geworden bist. Ob eine Frau ohne Verhütung schwanger wird, hängt unter anderem auch davon ab, ob sie Sex zur Zeit der fruchtbaren Tage hatte, während der sie schwanger werden kann.

 

Wie mit der Unsicherheit umgehen?

Auch, wenn das schwer ist: nun heißt es erst einmal, Ruhe zu bewahren und abzuwarten, ob Du tatsächlich schwanger bist. Am besten kannst Du das etwa ab dem Tag der erwarteten Periode mit einem Schwangerschaftstest überprüfen.

In der Zwischenzeit kannst Du auch schon direkt unseren Online-Schwangerschaftstest machen. Dort kannst Du alle Deine Vermutungen und Symptome eintragen und bekommst darauf kostenfrei eine ausführliche und individuelle Einschätzung von einer unserer Expertinnen.

In unserem Forum kannst Du übrigens die Geschichte von ‚Dezemberkind‘ nachlesen, der es ganz ähnlich gegangen ist wie vielleicht gerade Dir: Thread ‚Angst vor Schwangerschaft trotz Kondom‘ Außerdem wollen wir Dich einladen, in dieser Zeit des Wartens und der Angst, trotz Kondom schwanger zu sein, auch selbst aktiv in unserem Forum Aussprache zu suchen!

Zum Anfang zurück     Zur Themenübersicht

 

Tatsächlich ungeplant schwanger trotz Kondom – was nun?

Bist Du wirklich ungeplant schwanger trotz Verhütung mit Kondom, dann fragst Du Dich jetzt möglicherweise, wie es für Dich weiter gehen kann. Vermutlich ist der Schock im ersten Moment groß. Es kann sein, dass Du gar nicht gemerkt hast, dass es zu einer Verhütungspanne gekommen ist und dass daher die Schwangerschaft ganz unerwartet kommt. Da können einem gleich alle möglichen Gedanken durch den Kopf schießen.

Hier drei Gedanken, was Dir nun guttun könnte:

  1. Wir hoffen, dass Du zunächst einmal durchatmen und Dir selbst Zeit geben kannst, um die für Dich richtige Entscheidung zu finden. Du musst Dich nicht unter Druck setzen (lassen) – sondern Du darfst versuchen, Schritt für Schritt herauszufinden, mit welchem möglichen Weg Du langfristig gesehen im Einklang mit Dir selbst sein kannst. 

  2. Für eine gute Entscheidung ist es ratsam, sowohl die Verstandesargumente als auch Dein Inneres, das Herz zu Wort kommen zu lassen und sorgfältig abzuwägen. 

  3. Wenn Du Dich auf Deinem Weg gerne von einer erfahrenen Beraterin begleiten lassen möchtest, wenn Fragen offen sind oder Du einfach mit einer neutralen Person sprechen möchtest, wende Dich gerne an uns! Die Pro Femina-Beratung ist gerne für Dich da.

Zum Anfang zurück     Zur Themenübersicht

 

Auch interessant:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?