SchwangerschaftsĂŒbelkeit

SchwangerschaftsĂŒbelkeit

1283704306 | fizkes | shutterstock.com

7 Tipps gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

  • SchwangerschaftsĂŒbelkeit ist etwas ganz "Normales", womit etwa 90% aller Frauen zu kĂ€mpfen haben. Sie wir d u.a. durch die HormonverĂ€nderung ausgelöst.
     
  • In der Regel begleitet sie eine Frau jedoch nur innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate – danach verschwindet sie wieder.
     
  • Es gibt einige Hausmittel und Medikamente, die sehr gut gegen die Übelkeit und das Erbrechen helfen. Gerade, wenn Du noch nicht weißt, wie es mit der Schwangerschaft weitergeht, ist es sinnvoll, das zu nutzen um nicht aus der Erschöpfung heraus entscheiden zu mĂŒssen.

In diesem Artikel findest Du Tipps gegen die Übelkeit und nĂ€here Informationen.

SchwangerschaftsĂŒbelkeit – geht wieder vorbei

Das Wichtigste zuerst: Bei den meisten Frauen dauern Übelkeit und Erbrechen nur etwa bis zur 12. SSW an!

Es kann ungemein anstrengend sein, stĂ€ndig mit der Übelkeit kĂ€mpfen zu mĂŒssen. Vielleicht bist Du ĂŒberfordert mit der ganzen Situation – wahrscheinlich hattest Du Dir das alles anders vorgestellt. Da kann es ein tröstlich sein, zu wissen, dass dieser Zustand nicht die ganze Schwangerschaft ĂŒber andauern wird!

  • ⚖ Dir ist ĂŒbel und denkst ĂŒber eine Abtreibung nach? – zum Abtreibungstest! Nach einer Sofort-Auswertung kannst Du außerdem eine persönliche RĂŒckmeldung von einer erfahrenen Beraterin erhalten. 

 

Wann tritt SchwangerschaftsĂŒbelkeit auf?

In der Regel beginnt die SchwangerschaftsĂŒbelkeit zwischen der vierten bis siebten Schwangerschaftswoche (SSW). Bei vielen Frauen nehmen die Beschwerden bis zur neunten Woche zu, und verschwinden dann langsam bis zur 12. SSW vollstĂ€ndig. Nur sehr selten kommt es vor, dass eine Frau unter lĂ€nger andauernder Übelkeit leidet.

SchwangerschaftsĂŒbelkeit und -erbrechen kann zu jeder Tageszeit auftreten. Manche Frauen empfinden sie am Morgen als besonders schlimm.

 

7 Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft

Wir haben aus der Pro Femina-Beratungserfahrung heraus 7 Tipps fĂŒr Dich zusammengestellt, wie Du mit der SchwangerschaftsĂŒbelkeit umgehen kannst. Du kannst einfach ausprobieren, was Dir weiterhilft.

Womöglich tut es Dir auch gut, mit einer von uns Beraterinnen ĂŒber Deine konkrete Situation zu sprechen, und gemeinsam auf Dich zugeschnittene Hilfe zu suchen? Gerne kannst Du Dich an uns wenden!

 

1. Kleine Mahlzeiten đŸ„š

Um die SchwangerschaftsĂŒbelkeit zu lindern, hilft es Dir vielleicht, immer wieder kleinere Mahlzeiten zu Dir zu nehmen. Dadurch bleiben Dein Kreislauf und Blutzuckerspiegel stabil.

Konkret:

  • fĂŒnf kleine Mahlzeiten statt drei große
  • kleine Cracker, wenn Du spĂŒrst, dass die Übelkeit kommt

 

2. FrĂŒhstĂŒck im Bett 🛌

Um Deinen Magen schon vor dem Aufstehen etwas zu beruhigen kann es hilfreich sein, noch im Bett eine Kleinigkeit zu essen.

Konkret:

  • Eine Thermoskanne mit KrĂ€utertee auf dem Nachttisch bereitstellen
  • Kekse oder Salzstangen neben dem Bett aufbewahren
  • Nach dem Snack ohne Hast aufstehen (auch schnelle Bewegungen können die Übelkeit verstĂ€rken!)

 

3. Reiz-Lebensmittel und GerĂŒche meiden đŸš«

FĂŒr viele Frauen sind stark angebratene, fettige oder intensiv gewĂŒrzte Lebensmittel ein Auslöser fĂŒr Übelkeit. Du hast vielleicht auch schon herausgefunden, welches Essen bei Dir Übelkeit auslöst oder verschlimmert. Es ist ratsam, diese Lebensmittel wegzulassen und Dich auch von den GerĂŒchen möglichst fernzuhalten.

Konkret: Du kannst manche GerĂŒche nicht vermeiden? Ein RiechflĂ€schchen mit einem erfrischenden Duft kann helfen (z.B. Zitrone oder Ingwer)!

 

4. Hausmittel: Ingwertee ☕

Ingwer kann den Magen beruhigen und der Übelkeit entgegenwirken; auch in der Schwangerschaft. Je nach Geschmack kannst Du ihn in ganz unterschiedlichen Formen zu Dir nehmen.

Konkret:

  • Ingwertee selbstgemacht: Einfach frischen Ingwer in StĂŒcke schneiden und mit kochendem Wasser aufgießen
  • In der Apotheke oder Drogerie findest Du auch fertige Tees oder andere Ingwer-Produkte (z.B. kandierter Ingwer)

 

5. Entspannung 🛋

Faktoren wie Stress und Anspannung können die Übelkeit verschlimmern. Es ist also ratsam, Dir und Deinem Körper ein bisschen Ruhe zu gönnen. Es ist erschöpfend, stĂ€ndig diese Beschwerden zu ertragen, deshalb: Nimm Dir wirklich Zeit fĂŒr Dich!

Konkret:

  • Bewegung und frische Luft entspannen Körper und Geist: Spaziergang in der Natur
  • Wenn möglich: Mittagsschlaf, ansonsten: möglichst frĂŒh ins Bett

 

6. Vitamine đŸ„‘

Auch VitaminprĂ€parate können der Übelkeit entgegenwirken. Vor allem Vitamin B6 ist bei Übelkeit nachweislich wirksam.

Konkret:

 

7. Schonende Medikamente đŸ©ș

Sind Deine Beschwerden sehr stark, und auch Hausmittel helfen nicht? Es gibt gute Möglichkeiten und schonende Medikamente, die bei Übelkeit helfen.

Konkret:

 

Warum ist mir in der Schwangerschaft ĂŒbel?

Zu Beginn der Schwangerschaft steigt die Produktion des Schwangerschaftshormons ß-hCG. Durch diese hormonellen VerĂ€nderungen können Schwangerschaftsbeschwerden entstehen. Auch psychische und erbliche GrĂŒnde können Übelkeit und Erbrechen beeinflussen.

Obwohl die Übelkeit wĂ€hrend der Schwangerschaft körperlich und psychisch strapazierend ist, ist sie bis zu einem gewissen (IntensitĂ€ts-)Grad also normal.

  • â„č Fakt: 90 Prozent aller schwangeren Frauen leiden an SchwangerschaftsĂŒbelkeit. Die HĂ€lfte davon leidet an Übelkeit und Erbrechen, rund ein Viertel nur an Übelkeit.

Sobald sich der Hormonspiegel wieder einpendelt, legen sich auch die Beschwerden in der Regel.

 

Muss ich die Übelkeit aushalten?

Es ist ratsam, dass Du, wenn möglich, etwas gegen Deine SchwangerschaftsĂŒbelkeit unternimmst. Oft werden die belastenden Beschwerden von Außenstehenden unterschĂ€tzt. Doch viele Frauen fĂŒhlen sich durch die Übelkeit mĂŒde und abgeschlagen. Das stĂ€ndige Unwohlsein kann zudem die Psyche belasten.

Gerade wenn Du noch nicht weißt, ob Du das Kind behalten möchtest oder nicht, kann dieser Zustand eine freie Entscheidung erschweren. Daher empfiehlt es sich, dass Du der Übelkeit so gut wie möglich entgegenwirkst – um nicht aus der Erschöpfung heraus diese große Entscheidung treffen zu mĂŒssen. Gewiss können Dir unsere Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft weiterhelfen.

 

Wenn die Übelkeit nicht nachlĂ€sst

In sehr seltenen FĂ€llen gibt es einen schwereren Verlauf der SchwangerschaftsĂŒbelkeit. Man nennt diese Erkrankung „Hyperemesis gravidarum“ (unstillbares Erbrechen der schwangeren Frau). Laut Embryotox, einem Institut der CharitĂ©, leiden ungefĂ€hr 0,2-2% aller Schwangeren daran.

Dabei verschlimmern sich die Beschwerden so weit, dass der Allgemeinzustand der Frau beeintrĂ€chtigt ist. Sie kann kaum oder keine flĂŒssige und feste Nahrung mehr bei sich behalten. Deshalb sind auch Gewichtsverlust und Dehydration Anzeichen fĂŒr diese Erkrankung.

Die genauen Ursachen fĂŒr die Hyperemesis gravidarum sind unklar. Meist tritt sie in der FrĂŒhschwangerschaft auf, zwischen der 4. und 9. Schwangerschaftswoche. Selten zieht sich die schwere Übelkeit mit Erbrechen auch bis ins dritte Trimester. Falls Du vermutest, unter dieser schweren Form der Übelkeit zu leiden, ist es ratsam, Rat bei Deinem Arzt einzuholen.

  • Vielleicht ist die Übelkeit so schlimm, dass Du ĂŒber eine Abtreibung nachdenkst. Gerne sind wir trotz der zermĂŒrbenden Übelkeit an Deiner Seite! Über unseren kostenlosen Abtreibungstest kannst Du schnell und einfach Kontakt zu uns aufnehmen. Oder: schnell und unkompliziert zur WhatsApp-Beratung.

  • Du kĂ€mpfst mit starkem Erbrechen, Gewichtsverlust und Dehydration und machst Dir Sorgen? Du bist Dir nicht sicher, ob Du an der regulĂ€ren SchwangerschaftsĂŒbelkeit leidest, oder an der Hyeremesis Gravidarum? Wir Beraterinnen sind gerne fĂŒr Dich da – als Ansprechpartnerinnen mit einem offenen Ohr!


Vielleicht interessiert Dich auch noch:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?