Überblick und weiterführende Hilfen: Abtreibungsmethoden – wie funktioniert eine Abtreibung?

Abtreibungsmethoden

339743768 | HOMONSTOCK | shutterstock.com

Möglichkeiten und Ablauf eines Schwangerschaftsabbruchs

🏥 Abtreibungsmethoden: was sollte ich beachten? – zum Selbsttest

  • Es gibt drei gängige Abtreibungsmöglichkeiten: Absaugmethode, Ausschabung und medikamentöse Abtreibung.
  • Die beiden ersten Methoden sind operative Eingriffe. Die medikamentöse Abtreibung erfolgt durch eine Pillen-Einnahme.
  • Die Auswahl der Methode erfolgt im Hinblick auf die Schwangerschaftswoche (SSW), nach medizinischen Kriterien und nach den Wünschen der schwangeren Frau.

Hier bekommst Du einen Überblick, wie die Methoden im Vergleich funktionieren und erfährst, welche Schritte für einen Schwangerschaftsabbruch nötig sind.

Abtreibungsmethoden: was sollte ich beachten? – Dein Selbsttest

Du bist selbst betroffen von diesem Thema? Wenn Du möchtest, kannst Du hier 3 Angaben zu Deiner persönlichen Situation machen. Du erhältst dann innerhalb weniger Sekunden eine beraterische Auswertung auf Deinen Bildschirm!

Ablauf einer Abtreibung – die 10 wichtigsten Schritte

Wie läuft ein Schwangerschaftsabbruch ab und welche Schritte stehen im Vorfeld an?

  1. Feststellung der Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftstest (oder bereits beim Frauenarzt).

  2. Termin bei einem Gynäkologen: Um eine Bestätigung der Schwangerschaft und Einschätzung der Schwangerschaftswoche zu bekommen. Ab wann der Besuch beim Frauenarzt angebracht ist, kannst Du hier nachlesen.

  3. Wissen, wie viel Zeit Du hast: Lass Dir hier berechnen, wie lange Du gesetzlich noch Zeit für Deine Entscheidungsfindung hast! Erfahrungsgemäß tut es den meisten Frauen rückblickend gut, sich diese Zeit zu nehmen, um eine gute Entscheidung reifen zu lassen. So kannst Du Deine Gedanken und Gefühle sortieren und Pro und Contra einer Abtreibung in Ruhe abwägen.

  4. Nicht alleine bleiben: Es ist ratsam, dann das Gespräch mit lieben Menschen zu suchen: Wer sollte von der Schwangerschaft erfahren (z.B. der Vater)? Wer kann vielleicht ein guter Ratgeber sein, der Dein Bestes im Blick hat? Wer könnte Dich unterstützen?

  5. Beratung einholen: Es kann sehr hilfreich sein, für Deine Entscheidungsfindung ins Gespräch mit einer erfahrenen, außenstehenden Person zu kommen. Nimm dafür gerne Kontakt zu den Beraterinnen von Prof Femina e.V. auf!

  6. Vorgespräch zur Abtreibung: Mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff findet in der Regel ein Vorgespräch sowie eine Untersuchung mit dem Gynäkologen statt, der die Abtreibung vornehmen wird. Dort werden der genaue Ablauf, die Narkose, die Risiken und alles, was darüber hinaus zu beachten ist, besprochen.
  7. Wartezeit bis zu einem Termin: Es gibt keine vorgeschriebene Wartezeit zwischen der ärztlichen Beratung und dem Termin. Wann Du einen Termin bekommst, ist teilweise auch von Region zu Region unterschiedlich. Mehr dazu auch hier: Wartezeit auf einen Termin


  8. Vor dem Abtreibungstermin: Es ist ratsam, dass Du Dir nach dem Gespräch mit dem Arzt nochmals Zeit für Dich nimmst, um die Informationen sacken zu lassen und wahrzunehmen, was Dein Herz sagt. Vielleicht bist Du bis hierher jeden der vorherigen Schritte sehr schnell gegangen und jetzt regen sich auf einmal noch Gedanken und Gefühle, die Du gerne genauer anschauen würdest. Du hast bis zum letzten Moment die Freiheit, den Termin abzusagen oder zu verschieben!

  9. Durchführung der Abtreibung: Lies hier mehr zum Ablauf der Methoden im Vergleich.
  10. Die Zeit nach dem Schwangerschaftsabbruch: Nach einigen Tagen der körperlichen Schonung sieht die Zeit nach der Abtreibung bei jeder Frau anders aus. Mehr zum Thema: Erfahrungen von Frauen

Welche Abtreibungsmethoden gibt es?

Genauere Informationen zum Ablauf der einzelnen Methoden, wie sie genau funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen, findest Du in den folgenden Artikeln:

Wie funktionieren die Methoden im Vergleich?

Die unterschiedlichen Verfahren einer Abtreibung lassen sich in mehreren Aspekten miteinander vergleichen:

  • 💉 Narkose: Während bei den operativen Methoden eine Narkose oder, seltener, örtliche Betäubung zum Einsatz kommt, wird der Abtreibungsprozess mit Tabletten bei vollem Bewusstsein miterlebt.
  • ⏱ Dauer: Die verschiedenen Methoden dauern unterschiedlich lang. Die Form des medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs erstreckt sich über mehrere Tage hinweg. Eine operative Abtreibung hingegen dauert 10-15 Minuten und benötigt im Anschluss eine Überwachung im Ruheraum der Praxis/Klinik.
  • ⏳ Frist: Für die jeweiligen Methoden gelten in den verschiedenen Ländern auch unterschiedliche zeitliche Befristungen. Mach hier den Selbsttest: Wie lange kann ich noch abtreiben? und lass Dir berechnen lassen, wie lange Du in Deinem individuellen Fall noch Zeit hast.
  • 💶 Kosten: Je nach Abtreibungsmethode sind die Kosten unterschiedlich

💰Du fragst Dich, welche Kosten bei einem Schwangerschaftsabbruch auf Dich zukommen würden? Hier kannst Du es Dir berechnen lassen: Abtreibung Kosten

🛤 Zum Selbsttest: Kann eine Abtreibung Folgen für mich haben?

Abtreibung – medikamentös oder operativ?

In die Entscheidung für oder gegen eine Abtreibung spielen sachliche Aspekte, aber auch persönliche Umstände mit hinein. Das ist bei der Frage nach einer Abtreibung mit Tablette oder durch eine OP ähnlich.

  • Die sachlichen Aspekte hierzu haben wir in dem oberen Kapitel „Wie funktionieren die Methoden im Vergleich“ zusammengestellt.
  • Die persönlichen Umstände, mit denen eine Frau diese sachlichen Aspekte zusammenbringen muss, sind immer ganz individuell. Deswegen ist es ratsam, diese Umstände gezielt in den Blick zu nehmen und sich nicht allein auf objektive Kriterien zu konzentrieren.

Erfahrungen von Frauen

Es gibt ganz verschiedene Erfahrungen mit einem medikamentösen oder operativen Schwangerschaftsabbruch.

  • Manche Frauen empfinden im Vorfeld den Gedanken an eine medikamentöse Abtreibung etwas „einfacher“. Gleichzeitig kann es sehr belastend sein, den Abtreibungsprozess komplett zu durchleben über mehrere Tage hinweg.
  • Ebenso hören wir, dass Frauen bei der operativen Abtreibung aus der Narkose aufwachen – und auf einmal ist alles "vorbei". In diesem Moment hätten sich manche doch mehr Bedenkzeit im Vorfeld gewünscht.

Vielleicht liest Du hier und kannst die vielen Informationen, medizinischen Sichtweisen und Möglichkeiten im Augenblick gar nicht so recht erfassen, weil Dich tiefe Emotionen beschäftigen. Oder Du „funktionierst“ irgendwie und versuchst die nötigen Vorbereitungen für eine Abtreibung abzuhaken und dabei möglichst wenige Gefühle zuzulassen.
Dich bewegen ganz persönliche Umstände, die Dich überhaupt an eine Abtreibung denken lassen… Du wolltest Dich wahrscheinlich nie in einer solchen Situation wiederfinden und bist im Moment womöglich noch hin- und hergerissen, wie Dein Weg aussehen wird.

Wir möchten Dich ermutigen, jetzt nicht alleine zu bleiben und es Dir zu erlauben, Deine eigentlichen Sorgen zu betrachten – ebenso alle Deine Möglichkeiten und vielleicht Deine Sehnsucht, die vielleicht in eine ganz andere Richtung deutet.

Wenn Du möchtest, kannst Du auch Kontakt zu den Beraterinnen von Pro Femina e.V. aufnehmen. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich!

Auch interessant:

Wie funktioniert eine Abtreibung

Findest Du diesen Artikel hilfreich?

Neuen Kommentar schreiben

Hier hast Du die Möglichkeit, Deine Geschichte zu teilen, anderen Frauen Mut zu machen oder den Artikel zu kommentieren.