kriminologische Indikation

Abtreibung nach Vergewaltigung/Missbrauch

Abtreibung nach Vergewaltigung/Missbrauch

Gesetzeslage und Möglichkeiten in Österreich

  • Eine Abtreibung ist in Österreich unter bestimmten Voraussetzungen (den so genannten Indikationen) erlaubt.
  • § 97 des Strafgesetzbuches spricht von einer „ernsten Gefahr für das Leben oder eines schweren Schadens für die körperliche oder seelische Gesundheit der Schwangeren“ oder dass „die Schwangere zur Zeit der Schwängerung unmündig gewesen ist“¹.
  • Neben der eher sozial-medizinischen Indikation kann daher eine kriminologische Indikation vorliegen. Das heißt, die Schwangerschaft ist durch eine Gewalttat entstanden. 

➡️ Du bist selbst betroffen? – Hilfen und Möglichkeiten für Dich

 

Voraussetzungen für eine kriminologische Indikation zur Abtreibung

Die kriminologische Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch greift, wenn eine Schwangerschaft bei einer sexuellen Straftat entstanden ist. Zu solchen Straftaten zählen sexueller Missbrauch an Kindern, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung

Weitere Voraussetzungen:

  • Die schwangere Frau muss in den Eingriff einwilligen.
  • Die Abtreibung muss von einem Arzt durchgeführt werden, der die Schwangere zuvor umfassend über den Eingriff berät.
  • Es dürfen nicht mehr als drei Monate nach Beginn der Schwangerschaft vergangen sein.

Mehr Informationen zur Fristenregelung und der Rechtslage findest Du hier:

 

Wenn Du selbst betroffen bist

Eine Vergewaltigung ist wohl der massivste und verletzendste Eingriff in den Körper und das Innerste einer Frau, den man sich denken kann. Von außen kann man nur erahnen, welchen Schmerz eine solche Tat auslöst. 

Vielleicht weißt Du nicht, was Du jetzt tun sollst? Du befürchtest, schwanger zu sein, oder Du bist schwanger und fragst Dich nun, was jetzt das Beste für Dich wäre?

  • 🙌 Schnelle Hilfe, mögliche Anlaufstellen und Erfahrungen von Frauen haben wir für Dich in diesem Artikel zusammengestellt: Schwanger nach Vergewaltigung

Neben einer zeitnahen medizinischen Versorgung kann es in dieser Situation guttun, sich Unterstützung und professionelle Ansprechpartner von außen zu suchen. Du musst nach einem solchen Geschehen nicht alleine bleiben!

Bei Sorgen rund um eine (mögliche) Schwangerschaft kannst Du selbstverständlich auch direkt Kontakt zu uns Beraterinnen aufnehmen. Wir sind an Deiner Seite!

 

Auch interessant: 

Autoren & Quellen:

Autorin:

Verena Heger

Juristische Überprüfung:

juristisches Team

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?