Kündigungsschutz und Selbstkündigung

Selbst kündigen in der Schwangerschaft

Eine Schwangere kann ohne weiteres von sich aus kündigen, denn das Kündigungsverbot für Schwangere gilt nur für die Seite des Arbeitgebers.

Allerdings ist sie verpflichtet, die für sie geltenden gesetzlichen oder vereinbarten Kündigungsfristen einzuhalten.

Wenn eine Schwangere selbst kündigt oder es zu einem Aufhebungsvertrag kommt, verlieren die gesetzlichen Mutterschutzbestimmungen mit dem Auslaufen des Beschäftigungsverhältnisses ihre Gültigkeit. 

Vorsicht: Mit der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses hat eine Schwangere auch keine Ansprüche mehr gegenüber ihrem Arbeitgeber – zum Beispiel auf Arbeitsentgelt oder auf den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. Somit ist es in den seltensten Fällen sinnvoll, zu kündigen. Wichtig ist es, sich vor einer Kündigung gut zu informieren, da diese nicht rückgängig gemacht werden kann. 

Fragen zum Thema oder zu Ihrer Situation? Gerne können Sie die Pro Femina-Beratung kontaktieren. Sie erhalten schnellstmöglich die persönliche Antwort einer unserer Beraterinnen.