Schwanger in der Ausbildung

Schwanger in der Ausbildung

1256570848 | fizkes | shutterstock.com

Was muss ich beachten?

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du trotz Schwangerschaft Deine Lehre beenden kannst.‹
  • Zum Beispiel kannst Du die Zeit Deiner beruflichen Grundbildung verlĂ€ngern oder vielleicht noch vor der Geburt Deines Kindes den Abschluss machen.‹
  • Du solltest dafĂŒr mit den zustĂ€ndigen Personen Deiner Berufsfachschule, Deinem Lehrbetrieb und des Berufsbildungsamts sprechen.

đŸ‘„ Schwanger: Welcher Typ bin ich? – zum Persönlichkeitstest
đŸ€° Bin ich schwanger? – zum Online-Schwangerschaftstest

 

Schwanger: Was wird mit meiner beruflichen Grundausbildung?

Gerade in der Arbeitswelt angekommen – und nun bist Du schwanger? Es ist verstĂ€ndlich, wenn sich das vielleicht erst einmal wie ein Schock anfĂŒhlt. Vermutlich tauchen Fragen auf: Was wird wohl mein Betrieb sagen? Kann ich meinen Abschluss noch wie geplant machen?

Es ist klar, dass all diese Fragen beunruhigend sein können. In der Regel sollte es aber trotz Schwangerschaft möglich sein, dass Du Deine berufliche Grundausbildung weiter machst!

Sicher: Es gibt vieles zu bedenken, und eine „Standardlösung“ wird es vermutlich nicht geben. Aber mit UnterstĂŒtzung und etwas Zielstrebigkeit gibt es auch im Falle einer Schwangerschaft so schnell nichts, was Dich in Deiner Berufsausbildung aufhalten muss.

 

Wie kann ich die Berufslehre trotzdem beenden?

Je nach Ausbildungsberuf, Branche und Betrieb kann der Vertrag ganz unterschiedlich gestaltet sein. Auf eine Schwangerschaft ausgelegt ist er vielleicht nicht unbedingt. Doch es lassen sich normalerweise individuelle Lösungen finden, wie Du die Berufslehre trotzdem weitermachen kannst.

‹Ideal ist es, wenn alle Beteiligten frĂŒhzeitig an einer konstruktiven Lösung zusammenarbeiten: also Du, Dein Betrieb und die Berufsfachschule.‹

 

💡 Was ist zu bedenken?

Folgende Faktoren spielen eine Rolle:

  • Lehrjahr: Je nachdem, wie weit Du bist, kannst Du Deine Grundausbildung vielleicht noch vor der Geburt Deines Kindes beenden.‹
  • Deine TĂ€tigkeiten: Manche Arbeiten sollte man nicht mehr ausĂŒben, wenn man schwanger ist; andere kann man ganz normal weiter machen.
  • Berufsschule: Selbst, wenn Du wegen Schwangerschaft und Geburt die praktische Lehre pausieren mĂŒsstest, kannst Du meist den schulischen Abschluss schon einmal machen.

 

§ Gesetzliche Vorgaben

Es gibt gesetzliche Regelungen, die schwangere Frauen schĂŒtzen und unterstĂŒtzen sollen. Sie gelten auch, wenn Du noch in der Lehre und gleichzeitig schwanger bist. Geregelt wird das unter anderem durch das Arbeitsgesetz oder das Gleichstellungsgesetz:

  • Der KĂŒndigungsschutz: Ein Lehrvertrag kann in der Regel nur aus wichtigen GrĂŒnden gekĂŒndigt werden. Eine Schwangerschaft alleine zĂ€hlt nicht dazu. Auch hier gilt: Es sollte immer miteinander geschaut werden, wie alles individuell geregelt werden kann. Der KĂŒndigungsschutz gilt im Übrigen wĂ€hrend der Schwangerschaft und bis zu 16 Wochen nach der Geburt.
  • Der Mutterschutz: FĂŒr werdende und stillende MĂŒtter gelten besondere Schutzregelungen, zum Beispiel was die Arbeitsplatzgestaltung und die Arbeitszeiten betrifft. So darf eine schwangere Frau nicht schwer heben oder Akkordarbeit leisten. Auch Ruhezeiten und Tag- statt Nachtarbeit sollten gesichert sein.
  • Der Mutterschaftsurlaub und die MutterschaftsentschĂ€digung: Mindestens 14 Wochen lang nach der Geburt steht Dir in der Schweiz der Mutterschaftsurlaub zu. WĂ€hrend dieser Zeit erhĂ€ltst Du als Lohnersatz ein EntschĂ€digungsgeld.

📘 Mehr zu diesen Themen findest Du auch hier:
KĂŒndigungsschutz
Mutterschutzgesetz

Vielleicht fragst Du Dich auch, wie Du finanziell alles stemmen kannst und welche Hilfen Dir zustehen?
âžĄïž Finanzielle Hilfen fĂŒr Schwangere und MĂŒtter
đŸ“Č Oder erzĂ€hle uns Deine Anliegen – zur WhatsApp-Beratung

 

⏰ Zeitlicher Rahmen: 3 mögliche Stellschrauben

Folgende zeitliche Anpassungen sind möglich, um auch als schwangere Frau eine berufliche Grundausbildung abzuschließen.‹

  1. Zeitpunkt der AbschlussprĂŒfung
    Stehst Du schon im letzten Lehrjahr, ist es unter UmstĂ€nden möglich, Deine Ausbildung regulĂ€r zu beenden. Mit Blick auf Deinen Entbindungstermin können PrĂŒfungen in Absprache mit Deinen Lehrbetrieb und der Berufsfachschule vorgezogen oder auch nach hinten verschoben werden.
  2. VerlÀngerung der Ausbildung
    ‹
    Wegen möglicher lĂ€ngerer Fehlzeiten durch Schwangerschaft und Mutterschaftsurlaub kann oftmals mit dem Berufsbildner vereinbart werden, die Lehrzeit generell zu verlĂ€ngern.‹
  3. Ausbildung in Teilzeit
    Manchmal kann die tÀgliche oder wöchentliche Arbeitszeit insgesamt reduziert und die Ausbildung in Teilzeit fortgesetzt werden, wenn die Betreuung des Kindes dies erfordert.

đŸ‘©â€đŸ’» Gerne ĂŒberlegen wir mit Dir gemeinsam, wie Du Deine Lehre und beruflichen PlĂ€ne trotz Schwangerschaft jetzt am besten angehen kannst: Zum Kontaktformular!

 

Welche Schritte stehen jetzt an?

Um Anpassungen Deiner Berufslehre möglichst einfach vorzunehmen, kann es ratsam sein, alle Beteiligten bald ĂŒber Deine Schwangerschaft zu informieren. So können sich alle gut darauf einstellen und auch Abwesenheitszeiten frĂŒhzeitig einplanen.

Mit folgenden Personen solltest Du ein GesprÀch suchen:

  • Mit einer Lehrperson der Berufsfachschule: Vielleicht gibt es hier einen Vertrauenslehrer, den Du um Rat fragen könntest? Auch eine andere Lehrkraft, bei der Du Dich gut aufgehoben fĂŒhlst, kommt in Frage. Sie können mit Dir besprechen, welche schulischen Lösungen denkbar sind.
  • Mit Deinem Berufsbildner: Dieser ist unmittelbar mit Deiner Arbeit im Betrieb vertraut und auch verantwortlich dafĂŒr, dass bei Deiner TĂ€tigkeit die Mutterschutzregelungen eingehalten werden. Auch sollte Deine Ausbildungsleitung möglichst als erste im Betrieb von Deiner Schwangerschaft erfahren, um ungute GerĂŒchte zu vermeiden. So kann sie sich gleich mit Dir Gedanken machen und dann an Deiner Stelle andere wichtige beteiligte Personen ansprechen.‹
  • Du kannst Dich ebenso an Dein Berufsbildungsamt und das Arbeitsinspektorat Deines Kantons wenden.

Es ist natĂŒrlich hilfreich, wenn Du Dich mit Deinen Berufsbildnern und Kollegen gut verstehst. Dann fĂ€llt es vermutlich leichter, die große Neuigkeit zu verkĂŒnden. Aber so oder so darfst Du auf jeden Fall selbstbewusst von Deiner Schwangerschaft berichten. Einen professionellen Umgang damit darfst Du von Deinem Arbeitgeber auf jeden Fall erwarten.

â„č Weitere Anlaufstellen können fĂŒr Dich auch Dein Kanton, das Sozialamt, Deine Gemeinde oder die Arbeitnehmervertretung sein. Dein kantonales Berufsbildungsamt findest Du hier. Dort können Dir auch Fachstellen vermittelt werden.
âžĄïž Die MĂŒtter- und VĂ€terberatung steht Dir ebenfalls zur Seite.

 

Kurz vor der Übernahme?

Ein möglicher Sonderfall ist es, wenn Du am Ende der Ausbildung schwanger wirst und damit auch kurz vor der festen Übernahme in den Betrieb stehst. Es ist verstĂ€ndlich, wenn Du erst einmal zögerst, von Deiner Schwangerschaft zu berichten. Hier darfst Du sorgsam abwĂ€gen!

Sehr gerne ĂŒberlegen wir gemeinsam mit Dir, wie Du die berufliche Herausforderung gut mit der Schwangerschaft vereinbaren kannst. Vielleicht möchtest Du erste Ideen entwickeln, wie Du in Deiner Situation am besten vorgehen kannst? Wenn Du Dir dabei gedankliche UnterstĂŒtzung und Beratung wĂŒnschst, steht Dir unser Team von Beraterinnen gerne zur Seite:
đŸ“© zum Kontaktformular

 

Noch Fragen oder Sorgen?‹

Wenn Du möchtest, kannst Du Dich auch mit allen anderen Fragen und Sorgen, die Dich rund um die Schwangerschaft momentan beschĂ€ftigen, an uns Beraterinnen wenden. Wir sind gerne fĂŒr Dich da!
đŸ“Č Schnell und unkompliziert – zur WhatsApp-Beratung
⚖ Abtreiben: ja oder nein? – zum Abtreibungstest
đŸ’Ș Wer bin ich und was kann ich? – zum StĂ€rkentest mit Sofort-Auswertung

 

Auch interessant:
Arbeitgeber informieren
Schwanger unter 18
Abtreibung: Pro und Contra
Finanzielle Hilfen

 

Quellen‹
BroschĂŒre (pdf): Schweizerisches Dienstleistungszentrum. Merkblatt 208: Schwangerschaft & Mutterschaft, Bern (Stand Juni 2018)
Schweizerische Eidgenossenschaft, Jugendarbeitsschutz und Mutterschutz in der Schweiz (Stand Juli 2020)

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?