Schwanger in der Ausbildung

Schwanger in der Ausbildung
zuletzt aktualisiert: 21.04.2021

Als Auszubildende: Was muss ich beachten?

Auf einen Blick

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du trotz Schwangerschaft Deine Ausbildung beenden kannst.

     
  • Zum Beispiel kannst Du die Ausbildungszeit verlängern oder vielleicht noch vor der Geburt den Abschluss machen.

     
  • Du solltest dafĂĽr mit dem Ausbildungsleiter oder dem Berufsschullehrer sprechen.

Tipps fĂĽr Dich:

 

Schwanger: Was wird mit meiner Ausbildung?

Gerade in der Arbeitswelt angekommen – und nun bist Du schwanger? Es ist ganz verständlich, wenn sich das vielleicht erst einmal wie ein Schock anfühlt. Vermutlich tauchen Fragen auf: Was wird wohl mein Betrieb sagen? Kann ich meinen Abschluss noch wie geplant machen?

Es ist klar, dass all diese Fragen beunruhigend sein können. Eigentlich sollte es aber trotz Schwangerschaft möglich sein, dass Du Deine Ausbildung weiter machst!

Sicher – es gibt vieles zu bedenken, was Deine Ausbildung und Deinen Abschluss betrifft, und eine „Standardlösung“ wird es vermutlich auch in Deinem Fall nicht geben. Aber mit etwas Zielstrebigkeit gibt es auch im Falle einer Schwangerschaft so schnell nichts, was Dich in Deiner Berufsausbildung aufhalten muss.

 

Wie kann ich die Ausbildung trotzdem beenden?

Je nach Ausbildungsberuf, Branche und Betrieb kann der Ausbildungsvertrag ganz unterschiedlich gestaltet sein. Auf eine Schwangerschaft ausgelegt ist er vielleicht nicht unbedingt. Doch es lassen sich normalerweise individuelle Lösungen finden, wie Du die Ausbildung trotzdem weitermachen kannst.
Ideal ist es, wenn alle Beteiligten frühzeitig an einer konstruktiven Lösung arbeiten: also Du, Dein Arbeitgeber und die Berufsschule.
 

Was ist zu bedenken?

Folgende Faktoren spielen eine Rolle:

  • Ausbildungsjahr: Je nachdem, wie weit Du bist, kannst Du die Ausbildung vielleicht noch vor der Geburt beenden?

     
  • Deine Tätigkeiten: Manche Arbeiten sollte man nicht mehr ausĂĽben, wenn man schwanger ist; andere kann man ganz normal weiter machen.

     
  • Berufsschule: Selbst wenn Du wegen Schwangerschaft und Geburt die Ausbildung pausieren mĂĽsstest, kannst Du ggf. den schulischen Teil der Ausbildung schon einmal abschlieĂźen.
     

Gesetzliche Vorgaben

Es gibt auĂźerdem gesetzliche Regelungen, die schwangere Frauen schĂĽtzen und unterstĂĽtzen sollen. Sie gelten auch, wenn Du noch in der Ausbildung und gleichzeitig schwanger bist:

Zeitlicher Rahmen: 3 mögliche Stellschrauben

Folgende zeitliche Anpassungen sind möglich, um auch als schwangere Frau eine Ausbildung abzuschließen.
 

1. Zeitpunkt der AbschlussprĂĽfung

Stehst Du beispielsweise schon im letzten Lehrjahr, ist es u.U. möglich, Deine Ausbildung regulär zu beenden. Die Prüfungen finden üblicherweise alle sechs Monate statt. Mit Blick auf Deinen Entbindungstermin können sie in Absprache mit Arbeitgeber und Berufsschule vorgezogen oder auch nach hinten verschoben werden.

ℹ️ Übrigens dürfen Auszubildende z.B. auch innerhalb der gesetzlichen Mutterschutzfristen die Abschlussprüfung ablegen, wenn sie sich dafür fit genug fühlen. Denn die Prüfungen gelten nicht als Teil des Arbeitsverhältnisses und sind daher erlaubt.
 

2. Verlängerung der Ausbildung


Wegen möglicher längerer Fehlzeiten durch Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit kann oftmals mit dem Arbeitgeber vereinbart werden, die Ausbildungszeit generell zu verlängern. Eine solche Verlängerung kann bei der zuständigen Behörde beantragt werden.

📍Achtung: Einen gesetzlichen Anspruch auf die Verlängerung der Ausbildungszeit gibt es im Allgemeinen nicht. Gute Gespräche mit allen Beteiligten sind daher Dein wichtigstes Mittel!
 

3. Ausbildung in Teilzeit

Manchmal kann die tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit insgesamt reduziert und die Ausbildung in Teilzeit fortgesetzt werden, wenn die Betreuung des Kindes dies erfordert.

  • 👩‍💻 Gerne ĂĽberlegen wir mit Dir gemeinsam, wie Du Deine Ausbildung und beruflichen Pläne trotz Schwangerschaft jetzt am besten angehen kannst: Zum Kontaktformular!

 

Welche Schritte stehen jetzt an?

Um Anpassungen Deiner Berufsausbildung möglichst einfach vorzunehmen, kann es ratsam sein, alle Beteiligten bald über Deine Schwangerschaft zu informieren. So können sich alle gut darauf einstellen und auch Abwesenheitszeiten frühzeitig einplanen.

Mit folgenden Personen solltest Du ein Gespräch suchen:

  • Mit Deinem Berufsschullehrer. Vielleicht gibt es hier einen Vertrauenslehrer, den Du um Rat fragen könntest? Auch eine andere Lehrkraft, bei der Du Dich gut aufgehoben fĂĽhlst, kommt in Frage. Sie können mit Dir besprechen, welche schulischen Lösungen denkbar sind.

     
  • Mit Deiner Ausbildungsleitung. Sie ist unmittelbar mit Deiner Arbeit im Betrieb vertraut und auch verantwortlich dafĂĽr, dass bei Deiner Tätigkeit der Mutterschutz eingehalten wird. Auch sollte Deine Ausbildungsleitung möglichst als erste im Betrieb von Deiner Schwangerschaft erfahren, um ungute GerĂĽchte zu vermeiden. So kann sie sich gleich mit Dir Gedanken machen und dann an Deiner Stelle andere wichtige beteiligte Personen ansprechen.
     
  • In Frage kommen auch Nachfragen bei der IHK und Handwerkskammer oder ggf. beim Betriebsrat fĂĽr schwierige Situationen.


Es ist natürlich hilfreich, wenn Du Dich mit der Ausbildungsleitung und den Kollegen gut versteht und hier ein „guter Draht“ besteht. Dann fällt es vermutlich leichter, die große Neuigkeit zu verkünden. Aber auch so darfst Du auf jeden Fall selbstbewusst von Deiner Schwangerschaft berichten. Du bist in einem Alter, in dem Du Kinder bekommen kannst, und dies ist nun eingetreten. Einen professioneller Umgang damit darfst Du von Deinem Arbeitgeber auf jeden Fall erwarten.

 

Kurz vor der Ăśbernahme?

Einen möglicher Sonderfall ist es, wenn Du am Ende der Ausbildung schwanger wirst und damit auch kurz vor der festen Übernahme in den Betrieb stehst. Es ist verständlich, wenn Du erst einmal zögerst, von Deiner Schwangerschaft zu berichten. Hier darfst Du sorgsam abwägen!

Sehr gerne ĂĽberlegen wir gemeinsam mit Dir, wie Du die berufliche Herausforderung gut mit der Schwangerschaft vereinbaren kannst.

  • Vielleicht möchtest Du erste Ideen entwickeln, wie Du in Deiner Situation am besten vorgehen kannst? Wenn Du Dir dabei gedankliche UnterstĂĽtzung und Beratung wĂĽnschst, steht Dir unser Team von Beraterinnen gerne zur Seite: đź“© zum Kontaktformular

 

Noch Fragen oder Sorgen?

Wenn Du möchtest, kannst Du Dich auch mit allen anderen Fragen und Sorgen, die Dich rund um die Schwangerschaft momentan beschäftigen, an uns Beraterinnen wenden. Wir sind gern für Dich da!

 

Auch interessant:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?