Beratungsgespräch

Beratungsgespräch
Geschrieben von: Yvonne, Pädagogin · zuletzt aktualisiert: 23.11.2020

Hilfreiche Schwangerschaftskonfliktberatung

Eine Frau, die schwanger ist und noch nicht weiß, ob sie das Kind behalten will oder nicht, steht vor einer tiefgreifenden Entscheidung. Sie ist im „Schwangerschaftskonflikt“. Teil dieses eigenen Weges durch den Konflikt ist sehr oft eine Beratung zum Thema Abtreibung.

Um einen Schwangerschaftsabbruch durchführen zu lassen, ist es in Deutschland Pflicht, sich zuvor bei einer staatlichen Stelle im Rahmen eines Beratungsgespräches beraten zu lassen, um dort den „Beratungsschein“ zu bekommen. In Österreich oder der Schweiz gibt es keine solche Verpflichtung. In jedem Fall kann eine schwangere Frau sich aber beraten lassen und so Unterstützung erhalten.

Vielleicht bist Du gerade in einer ähnlichen Situation und fragst Dich, wie so eine Beratung für einen Schwangerschaftsabbruch abläuft, was dabei auf Dich zukommt und wie die rechtlichen Gegebenheiten sind.

Auf diese Fragen findest Du hier Antworten.

Schwangerschaftsabbruch Beratungsgespräch: Ablauf und Inhalte

Für eine Schwangerschaftskonfliktberatung gibt es keinen festen Ablauf oder eine vorgeschriebene Dauer. Wichtig ist aber, dass Du in dem Beratungsgespräch das Gefühl hast, alle Fragen stellen zu können und alle Informationen zu bekommen, die Du brauchst.

 

Zeit und Raum für Deine Sorgen

Zum Beratungsgespräch kannst Du alleine gehen oder mit einer Vertrauensperson – zum Beispiel dem Vater des Kindes oder einer guten Freundin.

Auch wenn Du theoretisch keine Gründe für Deinen Konflikt nennen musst, so kann die Beratung doch eine Chance sein, die Gedanken und Gefühle zu sortieren und neue Aspekte mit einzubeziehen.


Es sollte in diesem Gespräch genügend Raum geben, damit Du alle Deine Sorgen aussprechen und die Fragen stellen kannst, die Dich gerade bewegen. Wünschenswert wäre aus der Sicht der meisten Schwangeren, dass die Beraterin sich ausreichend Zeit nimmt – und aufmerksam zuhört.

 

Umfassende Informationen – beide Wege anschauen

Eine Konfliktberatung sollte sich nicht nur um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch drehen. Sie sollte auch einen Weg aufzeigen, wie es mit Kind funktionieren könnte. Das ist der Wille des Gesetzgebers. Du solltest bei der Beratung dort alle Informationen bekommen, welche staatlichen und nichtstaatlichen Hilfen Dir zustehen – sowohl finanzieller als auch praktischer Art.

Viele Beratungsstellen geben hier einen guten Überblick und haben durch ihr lokales Netzwerk auch die Möglichkeit, Dich über finanzielle Hilfen vor Ort z.B. durch Stiftungen oder Vereine aufzuklären.


In einer guten Beratung wird es über diese Informationen hinaus auch Zeit geben, beide möglichen Wege anzuschauen: Die Abtreibung und den Weg mit Kind. Dazu gehört unter Umständen auch eine Aufklärung über den Schwangerschaftsabbruch selbst.

 

Lösungswege erarbeiten

In der Beratung sollte es darum gehen, wie es für Dich gut weitergehen kann, und zwar sowohl jetzt als auch langfristig gesehen.

Wenn Du jetzt direkt Rat und Unterstützung suchst, kannst Du den Abtreibungstest machen. Du erhältst per E-Mail eine schnelle und individuelle Antwort aus der Pro Femina-Beratung. Bitte beachten: Pro Femina ist eine private Initiative und nicht Teil des staatlichen Beratungssystems. Bei uns gibt es also keinen sogenannten „Beratungsschein".

 

Wieso eigentlich Beratung bei Schwangerschaftsabbruch?

Für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland eine gesetzlich vorgeschriebene Beratung in einer staatlichen Beratungsstelle erforderlich. Zwischen dem Beratungsgespräch und der Abtreibung selbst müssen dann drei volle Tage liegen. Rechtlich festgeschrieben ist diese sogenannte „Beratungsregelung“ im § 219 des Strafgesetzbuches und im Schwangerschaftskonfliktgesetz. Hier findest Du genauere Informationen: Deutsche Gesetzeslage.

Zweck dieser Beratung soll dem Gesetzgeber nach sein, dass Du genau informiert wirst, welche Möglichkeiten es bei einer ungeplanten Schwangerschaft gibt. Das klingt vielleicht erst einmal sehr förmlich: Aber eigentlich soll die Beratung Dir eine Hilfe sein, in dieser schwierigen Situation einen guten Weg für Dich zu finden.

 

Der Beratungsschein für die Abtreibung

Am Ende des persönlichen Gesprächs in einer staatlichen Beratungsstelle in Deutschland bekommt die Frau ein Formular ausgestellt, den sogenannten „Beratungsschein“. Entscheidet sie sich für den Weg der Abtreibung, ist diese Bescheinigung Voraussetzung für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch.

Der Beratungsschein kann nur ausgestellt werden, wenn die Beratung vor Ort und in einem persönlichen Gespräch stattgefunden hat. Die Frau muss also dafür selbst eine Beratungsstelle aufsuchen und ihren Ausweis mitbringen.

Eine Abtreibung ohne Beratungsschein ist nur im Falle einer medizinischen oder kriminologischen Indikation möglich.

Nach der Beratung selbst, die auf dem Beratungsschein datiert ist, müssen 3 Werktage vergehen, bis eine Abtreibung vorgenommen werden kann. Diese drei Tage sollen Dir noch einmal die Möglichkeit geben, ohne Druck nachzudenken und zu einer für Dich guten Entscheidung zu kommen.

Diese Bedenkzeit ist allerdings lediglich eine Mindestzeit: Der Nachweis über die Schwangerschaftskonfliktberatung ist bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist für eine straffreie Abtreibung gültig.

 

Weiterführende psychologische Beratung

Oft reicht ein Gespräch mit dreitägiger Bedenkzeit nicht aus. Manche Frauen wünschen sich bei der Frage nach einem Schwangerschaftsabbruch auch eine weitergehende psychologische Beratung und eine Beratung, in der alle Umstände mit einbezogen werden (Systemische Beratung).

Wenn Du nach dem ersten Beratungsgespräch merkst, Du bist noch unschlüssig oder weißt einfach nicht weiter, dann empfiehlt es sich, in der Zeit des Konflikts so viel Beratung und Hilfe in Anspruch zu nehmen, wie es Dir guttut. Viele staatliche Beratungsstellen stehen nach einer ersten Beratung auch noch für weitere Gespräche oder spezielle Beratungsangebote zur Verfügung, wenn Du Dich danach erkundigst.

Darüber hinaus hast Du jederzeit die Möglichkeit, Dich (auch zusätzlich) an ein freies oder kirchliches Beratungsangebot zu wenden, das sich auf Schwangerschaftsfragen spezialisiert hat. Hier erhältst Du zwar keinen Beratungsschein, aber diese Einrichtungen verfügen über weitreichende Unterstützungsmöglichkeiten und ein umfangreiches Netzwerk.

Du kannst Dich in Deiner Entscheidung also so lange begleiten lassen, wie Du es brauchst und möchtest. Das kann hilfreich sein, wenn Du bestimmte Themen noch ausführlicher behandeln möchtest oder weitere Fragen hast. Auch Partnerschaftsberatungen sind möglich.

Weil diese Beratung nicht bescheinigt werden muss, sondern einfach nur für Dich ist, kannst Du Dich dort auch anonym oder nur unter Angabe Deines Vornamens beraten lassen, wenn Du das wünschst, und bist dann vielleicht freier in dem, was Du erzählen möchtest. Ein Beispiel für eine solche Beratung ist die Pro Femina-Beratung.

 

Wie es für Dich weitergehen kann…

Vielleicht warst Du bereits bei einem Beratungsgespräch, suchst aber noch weiter nach gutem Rat oder einem offenen Ohr. Es kann selbst nach einem guten Gespräch sein, dass Dir nicht klar ist, wie Dein persönlicher Weg aussehen könnte.

Oder Du warst bisher noch nicht bei der Beratung und bist vielleicht noch unsicher beim Gedanken an ein Gespräch und wem Du dann gegenüber sitzen würdest…

Mit allen diesen Fragen, Sorgen und Anliegen kannst Du Dich gerne an die Beraterinnen von Pro Femina wenden. Hier ist eine Beratung auch per Telefon, E-Mail und anonym möglich.

Wir sind gerne für Dich da!

 

Was Dich auch interessieren könnte:

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen?