Abtreibung: Risiken und Folgen

Abtreibung: Risiken und Folgen

Entsetzlicher Entscheidungsdruck

Eine Abtreibung ist ein Schritt, den man nicht mehr rückgängig machen kann. In dem Maße, in dem die Entscheidungsfreiheit einer Frau über das Fortsetzen einer ungewollten Schwangerschaft gewachsen ist, ist für viele Frauen auch der damit verbundene Entscheidungsdruck gewachsen. Viele Frauen fühlen sich mit diesem Entscheidungsdruck auch alleine gelassen - z.B. von einem Partner oder einem Umfeld, bei dem es nur heißt, "Du musst die Entscheidung selber treffen!". Der Satz "Entscheiden musst du selbst - ich unterstütze dich in jedem Fall!" irritiert viele Schwangere: Hat mein Partner denn keine eigene Meinung? Denkt er, beim Schwangerschaftskonflikt ginge es um zwei gleichgültige Optionen?

Wissen hilft

Für viele Frauen ist eine der entscheidenden Fragen, wie es ihr nach einer Abtreibung gehen würde. Viele Frauen vermuten, dass sie eine Abtreibung psychisch nur schlecht verkraften würden. Andere Frauen fragen sich, ob eine Abtreibung sich negativ auf einen zukünftigen Kinderwunsch auswirken könnte.

Risiken und mögliche Folgen einer Abtreibung sind nicht so, dass man von vornherein sagen kann, welches Szenario eintritt und welches nicht. Zu wissen, welche Folgen möglich sind, kann einer Frau jedoch helfen, eine für sie vertretbare Entscheidung zu treffen, mit der sie jetzt und auch noch in 10 Jahren gut leben kann.

Hier haben wir die entsprechenden Informationen für Sie zusammengestellt.