Schwanger im Studium

Schwanger im Studium

Schwanger im Studium: Habe ich Nachteile?

Für viele mag es klingen wie der denkbar ungünstigste Augenblick zum Kinderkriegen: Das Studium. Man will in dieser Zeit doch das Leben genießen, die legendären Studenten-Partys, viel Schlaf, viel Wochenende, wenig Stress. Aber wie soll das Studium mit Kind denn überhaupt aussehen? Was ist mit den knappen Fristen? Studieren ist ja auch ohne Kind schwer genug! Rechtlich gilt: Einer Schwangeren, die sich im Studium befindet, dürfen durch die Schwangerschaft keine Nachteile entstehen. Es empfiehlt sich, sich an die studentische Beratung der jeweiligen Hochschule zu wenden, um die geltenden Regelungen zu erfragen und gegebenenfalls die notwendigen Anträge rechtzeitig zu stellen. Ihre Pro Femina - Beraterin unterstützt Sie gerne dabei!

 

BAföG

BAföG-Empfängerinnen erhalten zwar während der Schwangerschaft keinen höheren BAföG-Satz, haben jedoch Anspruch auf verschiedenen Leistungen vom Jobcenter, wie Mehrbedarf für Schwangere, Erstausstattung für das Kind und einen Zuschuss für Schwangerenbekleidung.

Nach der Geburt bekommen Studierende mit Kindern unter dem 10. Lebensjahr einen Kinderbetreuungszuschlag in Höhe von 130€ im Monat zum regulären BAföG. Dieser Zuschlag muss nicht anteilig zurück gezahlt werden.

 Weitere spezielle Rechte sind:

  • Wenn die Studentin aufgrund der Schwangerschaft nicht an ihrer Ausbildung teilnehmen kann, erhält sie drei Monate lang trotzdem BAföG. Ab drei Monaten Fehlzeit muss sie sich beurlauben lassen und bekommt kein BAföG mehr. Stattdessen kann sie Arbeitslosengeld II beziehen, sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind.
  • Die Förderungshöchstdauer wird um ein Semester verlängert, vorausgesetzt, die Studentin hat sich während der Schwangerschaft nicht beurlauben lassen. Die Förderung für diese zusätzliche Semester muss nicht zurückgezahlt werden.

Darüber hinaus haben einige Hochschulen besondere Maßnahmen getroffen, um für ein kinderfreundliches Klima zu sorgen und Studenten in ihrer Elternschaft zu unterstützen. So gibt es zum Beispiel die kostenfreie Nutzung der Hochschul-KiTa, die kostenlose Verköstigung der Studi-Kinder in der Mensa und vieles mehr.

 

Studium: Die beste Zeit für Kinder!?!

Interessanterweise behaupten viele Studi-Eltern sogar, dass Kinder im Studium nicht nur keine Katastrophe, sondern sogar ein Glücksfall seien. Sie argumentieren u.a. so: 

  • Man wird nie wieder so viel Zeit für sein Kind haben wie im Studium.
  • Elternschaft schärft die Personal Skills: Verantwortung übernehmen, ein sinnvolles Zeitmanagement, ein angemessener Umgang mit Geld. All das ist auch für das zukünftige (Berufs-) Leben wichtig.
  • Jung Eltern werden heißt, mehr von seinen Kindern zu haben.

Dennoch ist es völlig normal, wenn man sich den Spagat Studium-Kindererziehung nicht unbedingt zutraut. Nehmen Sie gerne Kontakt zu Pro Femina auf, wenn Sie schwanger im Studium sind und Fragen oder Zweifel haben!